Brief unterwegs: Famo lädt den Bundespräsidenten ein

Famo-Initiator und Fördervereinsvorsitzender Willi Denecke und Vorstandsmitglied Werner Giet waren bei Petra Crone.

LÜDENSCHEID ▪ Wichtige Post für den Bundespräsidenten soll jetzt SPD-MdB Petra Crone von Lüdenscheid nach Berlin bringen: eine Einladung für und Bitte an Joachim Gauck, bei der Auftaktveranstaltung den Familienmonat (Famo) am 29. September, 11 Uhr, zu eröffnen.

Und weil der Lüdenscheider Brief nicht unter unzähligen Einladungen aus allen Teilen der Republik verschwinden soll, wählten Willi Denecke (rechts, Initiatorengruppe/Förderverein) und Werner Giet (links, Stadt Lüdenscheid/Förderverein) den Erfolg versprechenderen Weg über die heimische Bundestagsabgeordnete.

„Unser Ziel ist es,“ so heißt es in der Einladung unter anderem, „mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung für die immens wichtige Rolle der Familie in unserer Gesellschaft zu schaffen. Mit konkreten Aktionen und Bildungsangeboten, die Familien in unserer Stadt direkt zugute kommen, möchten wir zur nachhaltigen Familienförderung beitragen.“ Die Initiatorengruppe, bestehend aus dem Bürgermeister der Stadt Lüdenscheid, den Museen und der Galerie sowie Hauptinitiator Willi Denecke, habe bereits zahlreiche Gespräche mit Unternehmern, Kirchen, Schulen, Kindergärten, Verbänden, Vereinen, der Politik und Ratsvertretern geführt. Bislang habe das Projekt so viel positives Echo hervorgerufen, dass eine ganze Stadt für das Thema Familie in Bewegung gerate.

Dem Brief beigefügt sind Präsentationen, der Famo-Flyer sowie Presseberichte, die das Familienförderungsprojekt, den Famo-Förderverein und das bisher Erreichte noch einmal näher vorstellen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare