Famo-Familienrallye: Selbstversuch mit Kind und Kegel

Breites Lächeln als Zugabe

Anna Szymanska vom Toupet- und Perückenstudio Luttmann hilft bei der Suche nach dem Glitzerbuchstaben auf der großen Weltkarte.

LÜDENSCHEID - Sich mal wieder fühlen wie ein Hobbydetektiv, wie ein Schatzsucher und Rätsellöser - diese Faszination aus Kindertagen lässt auch mit zunehmendem Alter keineswegs nach. Gelegenheit dazu gibt´s bei der Stadtrally.

Und so haben die Verantwortlichen des Familienmonats (Famo) diese Faszination aufgegriffen und für Jung und Alt die Rallye ausgerufen: Mit Unterstützung von 39 Lüdenscheider Einzelhändlern gilt es noch bis Samstag, ebenso viele Buchstaben zu suchen und daraus den Lösungssatz zu bauen - eine kleine Überraschung inklusive.

Was bietet sich also an einem Herbstferientag mehr an, als mit Kind und Kegel auf Entdeckungsreise zu gehen - und zwar vor der eigenen Haustür? Während ein Einkaufsbummel in der City für den Nachwuchs normalerweise doch eher uncool ist, kommt ihm in Form einer Schnitzeljagd gleich eine ganz andere Bedeutung zu. Und so beginnt die Familienrallye - ausgerüstet mit Rucksack, Kugelschreiber und Famo-Prospekt - auf dem Rathausplatz. Und zwar nicht etwa, weil dort der erste Buchstabe wartet, sondern wegen seiner strategisch günstigen Lage. Schließlich müssen bis zum sechsteiligen Lösungssatz so manche Meter bewältigt werden - zu Fuß, versteht sich.

Und der Start ist vielversprechend: Die Rätselaufgabe des Stadtwerke-Energietreffs prangt in dicken Famo-Buchstaben an der Eingangstür. Während Mutter und Kind noch stolz den ersten Buchstaben notieren, winkt der freundliche Mitarbeiter das Zweier-Team herein und belohnt es mit einem Mini-Labor. So kann’s weiter gehen. Und zwar in Richtung Knapper Straße: linke Seite hoch, rechte Seite wieder runter, damit auch der Rückweg interessant bleibt. Mit einer gewissen Anfangsschüchternheit betritt man die Läden, fragt verschämt nach den Buchstaben, um dann mit einem breiten Lächeln der Ladenbesitzer und der Lösung belohnt zu werden. „Ich hätte nie mit einem so großen Andrang gerechnet“, freut sich Optikermeister Ralf Meier-Böke. „Die Kinder sind mit Begeisterung bei der Sache und es macht einfach Spaß, mit ihnen zu rätseln und sie anschließend mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken zu verwöhnen.“

Fragen beantworten, Lösungswörter finden, den Buchstaben im Geschäftsinventar suchen - viele der Famo-Botschafter haben sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die Rallye zu einem echten Familien-Erlebnis werden zu lassen. Und als wäre das nicht schon Spaß genug, hält der Großteil der Geschäftsleute auch noch eine Überraschung bereit - angefangen von kleinen Süßigkeiten über Murmeln und Malbuch bis hin zu Mettwurst und Baiser. Kein Wunder also, dass mit jedem Buchstaben auch der Suchtfaktor steigt.

Zurück am Rathausplatz: Wäre unter normalen Umständen der Spaziergang aufgrund lahmer Beine und aufkommender Lustlosigkeit an dieser Stelle zu Ende, nimmt das Mutter-Sohn-Team nun auch noch die Oberstadt in Angriff. Über den Sternplatz geht es die Wilhelmstraße hinauf, immer Ausschau haltend nach dem nächsten Buchstaben. Die anfängliche Scheu ist dem Ehrgeiz gewichen. „Die Resonanz ist sehr positiv“, freuen sich auch Andrea Scherff und Gabi Weinhardt vom Feinkost-Geschäft „Papageno“. Oft kämen die Kinder in Grüppchen ins Geschäft, während die Eltern draußen warten. „Und das finden wir auch gut, die Kinder sollen ja schließlich die Lösung suchen.“ Tipps für die Jüngsten gehören natürlich dazu und selbst ältere Herren hätten die Rallye für sich entdeckt, bestätigen auch andere Händler.

Dann ist die Altstadt erreicht - auch hier warten die Buchstaben darauf, entdeckt und gefunden zu werden: In Einzelfällen im Schaufenster, oftmals aber im Laden selbst - zwischen Schmuckstücken, Haarpflegeprodukten oder Kaffeebohnen. „Dafür, dass die Rallye zum ersten Mal stattfindet, wird sie sehr gut angenommen“, findet Yves Bubert vom gleichnamigen Friseursalon. „Die Veranstaltung ist eine gute Sache und ich bin froh, einer der Famo-Botschafter zu sein.“

Nach mehr als zweistündigem Rundgang durch Lüdenscheids Innenstadt, durch Straßen, Gassen und Läden, an denen man leider viel zu oft vorbeihetzt, nimmt der Lösungssatz Gestalt an. Fünf von sechs Worten sind gefunden, eine Verschnaufpause auf dem Sofa rückt in greifbare Nähe. Doch natürlich ist an ein Aufhören so kurz vor dem Ziel selbst für die Jüngsten nicht zu denken. Und so steigt das Rallye-Team kurzerhand ins Auto, um auch die Famo-Botschafter in den Außenbezirken zu würdigen. Ob Möbel- oder Autohaus, Gartencenter oder Fleischerei - die Fahrten bringen die ersehnten Buchstaben, und oftmals noch viel mehr.

Und dann ist es geschafft, das Rätsel gelöst, der Nachwuchs stolz „wie Bolle“. Der Erfolg beflügelt und lässt die schmerzenden Füße vergessen. Und so kann das Fazit am Ende denn auch nur lauten: zum Nachahmen empfohlen. Wer sich die Zeit mit seinen Kindern nimmt, bekommt ein Familienerlebnis der ganz anderen Art geboten - fernab von Kino, Zoo & Co. Ganz kostenlos und direkt vor der Haustür.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare