Braune Schilder an der Autobahn

LÜDENSCHEID ▪ Im Behördendeutsch heißen sie „touristische Hinweistafeln“, bekannter sind sie unter der Bezeichnung „Braune Schilder“. An den Autobahnen weisen sie auf örtliche Sehenswürdigkeiten hin. Auch auf eine Lüdenscheider Attraktion soll jetzt an der A 45 ein braunes Schild hindeuten.

Gemeinsam mit der Erlebnisausstellung Phänomenta will die Stadt beim Arnsberger Regierungspräsidenten nun die Aufstellung eines Schildes mit der Aufschrift „Phänomenta Lüdenscheid“ beantragen. Stadtplaner Lars Bursian erläuterte das Vorhaben gestern Abend im Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt.

Von Arnsberg aus soll der Antrag an ein Beratergremium des Landes weitergeleitet werden. „Wir gehen davon aus, dass das Gremium noch in der ersten Jahreshälfte darüber entscheidet.“

Während die Abstände zwischen einzelnen braunen Schildern entlang der Autobahn früher mindestens 50 Kilometer betragen mussten, ist diese Regel laut Bursian inzwischen gelockert, so dass sich Stadt und Phänomenta realistische Chanden auf eine Genehmigung ausrechnen. Wie das Schild aussehen soll, ist noch nicht klar. Ein Entwurf soll erst nach einem positiven Bescheid angefertigt werden.

Die Kosten pro Schild betragen 6000 bis 8000 Euro und werden laut Lars Bursian von der Phänomenta übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare