Ermittlungen dauern an

Brandursache am Klinikum: Polizei geht schlimmem Verdacht nach

+
Die Löscharbeiten erwiesen sich als sehr kompliziert. Die Verkleidung des Schachtes musste aufgestemmt werden. 

Lüdenscheid - Nach dem Großeinsatz an den Märkischen Kliniken in Hellersen am vergangenen Freitag hat die Polizei die Ermittlungen übernommen. Es besteht Verdacht auf Brandstiftung.

Der Brand an dem Fahrstuhlschacht hat Konsequenzen. Der Aufzug ist außer Betrieb. Er wird normalerweise für den Transport von Patienten von der Notaufnahme beziehungsweise von den OP-Sälen ins Haus 2 genutzt.

Durch die Sperrung müssen die Patienten nun mit einem Krankenwagen über das Klinikgelände zum Haus 2 gebracht werden, wie Kliniksprecherin Corinna Schleifenbaum auf Anfrage erklärte. Den Liegendtransport übernimmt das Deutsche Rote Kreuz. 

Die Brandstelle wurde abgesperrt. 

Schleifenbaum erklärte, dass der Brand wahrscheinlich durch eine weggeworfene Zigarettenkippe ausgelöst worden sei. Diesem Verdacht geht nun auch die Polizei nach. 

Wie die Polizei auf Anfrage erklärte, war nach Abschluss der Löscharbeiten am Freitag um 17.50 Uhr wie in diesen Fällen üblich die Lüdenscheider Kriminalwache vor Ort und hat den Brandort untersucht und Lichtbilder angefertigt. 

Nach derzeitigem Stand bestehe der Verdacht auf fahrlässige Brandstiftung, teilte Polizei Dietmar Boronowski mit. Das könnte zum Beispiel eine weggeworfene Zigarette sein, die den Schwelbrand an dem Fahrstuhlschacht direkt gegenüber vom Haupteingang auslöste. 

Erstberichterstattung zum Nachlesen: +++Brand am Klinikum+++

Zahlreiche Glutnester unterhalb der metallenen Verkleidung an dem Anbau hatten die Löscharbeiten zu einer echten Herausforderung für die rund 50 Einsatzkräfte gemacht. Erst nach vier Stunden war der Brand gelöscht. 

Die Ermittlungen zur Brandursache und gegebenenfalls einem möglichen Verursacher dauern an. Laut einer ersten Schätzung der Polizei vom Freitag entstand bei dem Brand ein Schaden von mehr als 100.000 Euro. 

Brand an den Märkischen Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare