Schnelles Handeln verhindert Schlimmeres

Brand in Garten: Rettungsassistenten greifen ein und bekämpfen die Flammen 

Brand in Garten in Lüdenscheid: Rettungsassistenten bekämpfen Flammen 
+
In einem Garten in Lüdenscheid hat es am Montagabend gebrannt. Die Besatzung eines Krankentransportwagens griff ein und konnte die Flammen löschen.

Viel Lob ernteten zwei Rettungsassistenten am Montagabend von ihren Feuerwehrkollegen. Sie bemerkten Rauch in einem Garten und handelten schnell. Möglicherweise wurde dadurch weitaus Schlimmeres verhindert.

Lüdenscheid - Am Montagabend bemerkte die Besatzung eines Krankentransportwagens Rauch in einem Garten an der Schlachthausstraße. Geistesgegenwärtig beschafften sie sich Feuerlöscher aus einem nahegelegenen Grillimbiss und bekämpften die Flammen erfolgreich. 

Kleiner Wermutstropfen für zwei Anwohner: Um auf direktem Wege in den betroffenen Garten zu gelangen, mussten die Einsatzkräfte über deren Grundstück, vor dem sich aber ein massives und vor allem abgeschlossenes Tor in den Weg stellte. Dies muss nun von einem Schlosser wieder repariert werden.

Die Feuerwehr rückte zunächst mit mehreren Löschzügen an. Schnell war aber klar, dass die Brandschützer nicht mehr groß tätig werden mussten.

Möglicherweise wurde durch das schnelle Handeln weitaus Schlimmeres verhindert. Was genau gebrannt hat, ist so unklar wie der Verursacher. Allerdings spielte sich das Ganze in einem eng bebauten Gebiet an einem Gartenhaus ab. 

Brand in Lüdenscheid: Erstalarmierung "Brand in Gebäude"

Daher wurde die Kräfte der Hauptamtlichen Wache, des Löschzugs Homert sowie des Löschzugs Oberrahmede mit dem Stichwort "F1 - Brand am Gebäude" alarmiert. 

"Diese umfangreiche Alarmierung ist in solchen Fällen Standard", erläutert Einsatzleiter Dirk Losch den Ablauf. Für den Löschzug Homert wurde der Alarm jedoch schnell zurückgenommen, nachdem die Situation geklärt war. 

Zu einem tragischen Unfall kam es am Pfingstwochenende in Hemer: Durch eine Explosion an einem Feuerkorb wurden zwei junge Menschen lebensgefährlich verletzt. Bei einem schweren Unfall in Halver hat ein Mann in der Nacht zu Dienstag lebensbedrohliche Verletzungen erlitten.

In Freudenberg ist ein Produktionscontainer vollständig niedergebrannt. Der Einsatz hielt die Feuerwehr in Atem. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare