Mitarbeiter einer Hilfsorganisation

19-Jähriger gesteht Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft

+

Lüdenscheid - Nach dem Brand vom 29. September in der Notunterkunft für Flüchtlinge (ehemalige Hermann-Gmeiner-Schule) am Dickenberg hat sich nach Mitteilung der Polizei ein Tatverdacht gegen einen 19-jährigen Meinerzhagener bestätigt.

Wie Oberstaatsanwalt Dr. Pauli gegenüber den LN bestätigte, ist der 19-Jährige ein Mitarbeiter einer der in der Unterkunft tätigen Hilfsorganisationen. Laut Polizei ist der junge Mann geständig.

Die Ermittlungen, so heißt es, dauern an. Dr. Pauli bestätigte, dass der Brandstifter nicht in Untersuchungshaft genommen wurde. Der Brand war in einem der Hygieneräume im Keller ausgebrochen. Fünf Bewohner hatten mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen.

Lesen Sie dazu auch:

Nach dem Brand in der Notunterkunft: Kripo ermittelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare