Gas an Bord: Rumänische Zeitbombe gestoppt

LÜDENSCHEID ▪ Mit einer brandgefährlichen, aber ungesicherten Fracht war ein rumänischer Lastwagenfahrer, wie die Polizei erst heute mitteilte, am Freitag auf der Brunscheider Straße unterwegs. Der Mann hatte eine Ladung von 1,2 Tonnen Nitrogen- und Argon-Gasflaschen lose auf Paletten liegen. Außerdem befanden sich sechs Kanister á 25 Kilo Umweltgift und eine elf Kilogramm schwere Gaskartusche an Bord – alles nicht gesichert.

Die Ladung hätte nach Polizeiangaben bei einer Vollbremsung ungehindert durch die Stirnwand nach vorne in das Führerhaus des Transporters rutschen können. Weiterhin hätte der Fahrzeugführer die orangefarbenen Warntafeln öffnen müssen, um sein Fahrzeug als Gefahrguttransport kenntlich zu machen. Darauf hatte er aber wohlweislich verzichtet. Denn der Mann hätte wegen des starken Schneefalls und der Schneeglätte überhaupt keine Gefahrgüter transportieren dürfen. Weiter heißt es in dem Polizeibericht: „Der abgelaufene Verbandskasten und eine zur Schutzausstattung gehörende, nicht mehr zulässige Gasmaske waren da nur noch Nebensache.“

Die Ladung wurde bei einer Lüdenscheider Spedition zwischengelagert und muss vom Versender aus Holland dort abgeholt werden. Nach Abschluss der Maßnahmen und Entrichtung eine Sicherheitsleistung konnte der Rumäne seine Fahrt fortsetzen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare