Bonhoeffer-Altenzentrum im neuen Gewand

+
Ein Blick vom Balkon: Heidi Bettien-Heuser (2. von links) führte die Gäste durch das Haus.

Lüdenscheid - 18 Monate lang hatten die Handwerker im Dietrich-Bonhoeffer-Altenzentrum gearbeitet, um die Einrichtung auf den neusten Stand zu bringen. Die Schönheitsoperation habe sich gelohnt, erklärte Pfarrer Friedemann Kölling. Er sehe im Dietrich-Bonhoeffer-Altenzentrum die kleine Schwester der Auferstehungskirche. „Und unsere kleine Schwester ist jetzt eine dicke Mami, in der man sich richtig wohlfühlen kann. Danke, dass es dich gibt!“

Im Anschluss an den Gottesdienst entrichteten neben Friedemann Kölling auch andere Ehrengäste ihre Grußworte. Auch Ralf Lohscheller, Geschäftsbereichsleiter der Perthes-Altenhilfe, freute sich über das gelunge Facelifting für die Einrichtung. „Das Ergebnis kann sich wirklich in jeder Hinsicht sehen lassen.“ Die Baumaßnahmen seien mit viel Lärm und Staub verbunden gewesen, berichtet Ralf Lohscheller. Deshalb sei in den vergangenen Monaten von allen Geduld gefordert worden – von Mitarbeitern und Bewohnern.

Den Dank für die Geduld übergab der nächste Redner auf der Kanzel. Wilfried Koopmann, stellvertretender Vorsitzender des Perthes-Werkes, überreichte Blumen sträuße an Vertreter der Mitarbeiter, Ehrenamtler und Bewohner. „Bewahren Sie das Engagement und lassen Sie uns gemeinsam an unserer erfolgreichen und fruchtbaren Arbeit festhalten“, wünschte sich Koopmann für die Zukunft.

Landrat Thomas Gemke fand anerkennende Worte für das „neue“ Altenzentrum, das bald als Seniorenzentrum firmieren soll. Er habe einen Erfolg erwartet, denn: „Das Perthes-Werk hat mich noch nie zu einer Abrissparty eingeladen. Nein, es gab immer etwas zu feiern.“

Björn Weiß als Vertreter von Stadt und Rat fand sehr persönliche Worte der Anerkennung und Wertschätzung für das Dietrich-Bonhoeffer-Altenzentrum. Seine Großmutter habe dort ihre letzten Lebenstage verbracht: „Alles war hier trotz der Umbaumaßnahmen von Würde, Herzenswärme und einem liebevollem Umgang geprägt. Das hat mich sehr beeindruckt.“

Nachdem auch Udo Terschanski in seiner Funktion als Einrichtungsleiter allen Mitarbeitern für ihren unermüdlichen und aufopferungsvollen Einsatz gedankt hatte, zog die Gemeinde der Feiernden von der Auferstehungskirche ins benachbarte Dietrich-Bonhoeffer-Altenzentrum. Dort wartete in und rund um die Einrichtung ein buntes Sommerfest auf die Besucher. An zahlreichen Ständen konnten die Gäste nach Herzenslust deftige und süße Leckereien erstehen und anschließend ausgiebig schlemmen. Auf der Sonnenterrasse spielten die Blechbläser des CVJM auf – die auch den Gottesdienst musikalisch untermalt hatten. Bernd Gimpel unterhielt die Besucher mit Akkordeon- und Leierkastenmusik. Eine Tombola lockte mit zahlreichen Gewinnen.

Interessierte Gäste konnten auch an einer der Führungen durch das renovierte und umgebaute Dietrich-Bonhoeffer-Altenzentrum teilnehmen und Näheres zu Wohnbedingungen und Alltagsleben der Bewohner erfahren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare