Als Urlaubsvertretung

Mit Boerne und Thiel: Lüdenscheider ist neuer Kommissar im Münster-Tatort 

+
Björn Meyer als Mirko Schrader (Mitte) zwischen Axel Prahl und Jan-Josef Liefers.

Lüdenscheid - Kommissar im "Münster-Tatort" - für Björn Meyer aus Lüdenscheid geht dieser Traum in Erfüllung. Der Schauspieler aus dem Sauerland ist neu im Münsteraner Ermittlerteam um Kommissar Thiel und Professor Boerne - und war am Sonntagabend in der ARD zu sehen. 

Der Auftritt als Kommissar in der beliebtesten Tatort-Reihe könnte für Björn Meyer der große Durchbruch als Fernsehschauspieler werden. Ein etablierten Theaterschauspieler ist er längst. Was viele nicht (mehr) wissen. Der 30-Jährige hat seine Wurzeln im Sauerland. 

Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium

Björn Meyer stammt aus Lüdenscheid. Er wurde hier 1989 geboren und baute sein Abitur 2009 am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Schon früh war er schauspielerisch aktiv. So trat er bereits als Fünfjähriger im Amateur-Theater des CVJM "Die Bühnenmäuse" auf. 

Von Kindesbeinen auf der Bühne

Dort stand er seit den 1990er Jahren unter der Regie seines Vaters Reinhard Meyer wiederholt in unterschiedlichen Rollen auf der Bühne. Auch am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lüdenscheid war er als Darsteller aktiv, heißt es in seinem Wikipedia-Eintrag. 2015 trat er im Kulturhaus in Lüdenscheid auf.

Heute lebt der 30-Jährige in Hamburg, wo er 2010 seine Schauspielausbildung begann und in verschiedenen Theater-Produktionen zu sehen war. Aktuell ist er festes Ensemblemitglied des Hamburger Thalia Theaters.

Fernsehpreis für Rolle im "Tatortreiniger"

Seit 2014 ist Björn Meyer regelmäßig auch in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Einem größeren Publikum in bleibender Erinnerung blieb der Lüdenscheider durch seinen Auftritt als autistischer Eisdielenbesucher "Robby" in der Folge Pfirsich Melba" in der NDR-Serie "Der Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel. Dafür erhielt Meyer den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen.

Auch im Tatort war der Lüdenscheider bereits zu sehen. 2017 in der Kieler Tatort-Folge "Borowski und das dunkle Netz" sowie im selben Jahr als Heizungsmonteur im Frankfurt-Tatort "Unter Kriegern". 

Jetzt also Münster. Im aktuellen Tatort "Spieglein, Spieglein" (hier geht es zur Rezension von Kultur-Redakteur Ralf Stiftel: „Spieglein, Spieglein“: Münster-„Tatort“ zeigt die Ermittler in Doppelrollen) spielt Björn Meyer den Kommissar Mirko Schrader, der als Urlaubsvertretung für die Kommissarin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) einspringt und Boerne und Thiel nicht nur durch seinen guten Kaffee auf die Sprünge hilft. 

Der Westdeutsche Rundfunk beschreibt Björn Meyers Rolle in der Vorankündigung zum Tatort so: 

Zumindest der Kaffee von Mirko Schrader (Björn Meyer: „Der Tatortreiniger – Pfirsich Melba“, „Sarah Kohr: Das verschwundene Kind“) ist unbeschreiblich gut. Ob das auch für seine Arbeit gilt, muss der Urlaubsvertreter von Kommissarin Krusenstern erst noch unter Beweis stellen. Immerhin beweist Schrader Mut und greift zu ungewöhnlichen Maßnahmen…

Der Stern lobt den Lüdenscheider Schauspieler: 

Ein neues Gesicht in diesem "Tatort" ist Mirko Schrader, gespielt von Björn Meyer. Als die Urlaubsvertretung von Frau Krusenstern unterstützt er Thiel und Boerne bei den Ermittlungen und bringt frischen Wind ins Team.

Das Ermittlerteam im neuesten Münster-Tatort:  Jan Josef Liefers (r), Schauspieler, als Prof. Karl-Friedrich Boerne Axel Prahl (2.v.l), Schauspieler, als Kommissar Thiel, Nicolas Bodeux, Schauspieler, als Justizbeamter Frank (l) und Björn Meyer, Schauspieler, als Mirko Schrader, stehen bei Dreharbeiten zum neuen Tatort "Spieglein, Spieglein" vor der JVA Münster.

Und die Frankfurter Allgemeine Zeitung hofft gar darauf, dass Björn Meyer auch in weiteren Münster-Folgen zu sehen sein wird. 

Als Vertretung von (oder bleibenden Ersatz für?) Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) tut sich Mirko Schrader (Björn Meyer) als gemütlicher Kaffeekocher hervor, der dann doch abgebrüht genug ist, um die gegenseitigen Verhöre zwischen Boerne und Alberich, Thiel und Klemm in diesem 34. „Tatort“ aus Münster als das abzutun, was sie sind: nutzloses Geplänkel wie unter alten Ehepaaren.

Gedreht wurde „Spieglein, Spieglein” laut Westfälischen Nachrichten im vergangenen September und Oktober in Münster, unter anderem an der alten Justizvollzugsanstalt in der Gartenstraße. Björn Meyer postete am 18. September ein Gif mit Axel Prahl und Jan-Josef Liefers. 

Grund für die "Urlaubsvertretung" von Nadeshda Krusenstern ist übrigens eine Babypause der Schauspielerin Friederike Kempter. Sie ist im nächsten Münster-Tatort aber wieder mit dabei. Ob es auch für Björn Meyer im Tatort-Team weitergeht, ist noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare