Bodenheimer wird neuer Fraktionschef der Grünen

Otto Bodenheimer

LÜDENSCHEID ▪ Otto Bodenheimer wird ab Januar neuer Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Lüdenscheid.

Bodenheimer, Jahrgang 1949, wurde nach Jahrzehnten als Lehrer am Gertrud-Bäumer-Berufskolleg vor wenigen Monaten pensioniert. Als Gründungsmitglied der Grünen ist Bodenheimer auch langjähriger Lüdenscheider Ratsherr, bis vor kurzem war er zudem stellvertretender Bürgermeister der Bergstadt. Mit Jahresbeginn löst er nun die Rechtsanwältin Kirsten Petereit im Fraktionsvorsitz ab – und das einvernehmlich, wie jetzt auf beiden Seiten betont wurde.

Sie habe auf eigenen Wunsch aus der ersten Reihe zurücktreten wollen, erklärte Kirsten Petereit gegenüber den LN. Erst im Mai letzten Jahres war sie zur Vorsitzenden gewählt worden und hatte ihrerseits Tanja Tschöke abgelöst.

Damals hatte es ausdrücklich „ein Wechsel von einer jungen Frau zu einer jungen Frau“ sein sollen. Inzwischen ist aber auch Kirsten Petereit zum zweiten Mal Mutter geworden, und dies gab für sie den Ausschlag, dieselbe Entscheidung zu treffen wie ihre Vorgängerin: „Zwei Kinder plus Beruf plus Ratsmandat, das ich behalte – da ist der Fraktionsvorsitz mit seinen vielen zusätzlichen Pflichten einfach nicht mehr leistbar“, erklärte sie. Auf die Frage, ob das Modell als solches damit gescheitert sei, sagte sie: „In gewisser Weise schon.“

Der zweite Wechsel innerhalb einer Ratsperiode sei dagegen kein Problem, erklärte Bodenheimer: „Wir verstehen uns in der Fraktion ohnehin als Team. Wer uns als Sprecher vertritt, ist für uns nicht so entscheidend. Und ich habe jetzt die Zeit dafür.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare