Messerstecherei in der Innenstadt

Blutiger Streit in Kulturhaus-Tiefgarage in Lüdenscheid: Zwei Verletzte

Mann mit Butterfly-Messer
+
Symbolbild

Die Polizei ermittelt nach einem blutigen Streit in einer Tiefgarage wegen gefährlicher Körperverletzung. Es waren mehrere Messer im Spiel.

Lüdenscheid - In der Tiefgarage des Kulturhauses an der Freiherr-vom-Stein-Straße entbrannte am Freitagabend ein blutiger Streit zwischen mehreren Beteiligten.

Dabei wurde ein 16-Jähriger schwer verletzt und musste ins Klinikum gebracht werden. Eine 20 Jahre alte Frau erlitt ebenfalls Schnittverletzungen.

Zwei Gruppen junger Leute waren laut Polizeibericht gegen 20 Uhr aneinander geraten. Wer wen beschimpft oder als erster „geguckt“, beleidigt und geschlagen hat, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Jedenfalls trugen mehrere Beteiligte Messer bei sich und drohten damit oder setzten sie sogar ein.

Die Polizei ermittelt unter anderem gegen einen 21-jährigen Mann aus Siegen und den schwerverletzten 16-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Wache in Lüdenscheid unter der Rufnummer 90990 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare