Blitzmarathon: Kontrolle nach Wunsch

+
Auch in Lüdenscheid wird an vielen Standorten kontrolliert. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Geschwindigkeitskontrollen als Abzocke – das ist ein Vorurteil, mit dem Polizisten oft konfrontiert werden. Dass es auch anders sein kann, beweist der aktuelle Blitzmarathon: Viele Standorte für die Kontrollen waren von den Bürgern gemeldet worden.

24 Stunden, seit Dienstagmorgen sechs Uhr, sind alle verfügbaren Polizisten von Wache, Bezirks- und Verkehrsdienst mit Messgeräten im Einsatz, um an möglichst vielen Straßen in Lüdenscheid, wie im ganzen Land, Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen. Bisweilen kamen auch die Bürger, die die Standorte gemeldet hatte, und suchten das Gespräch mit den Beamten. So zum Beispiel gestern Mittag am Danziger Weg. Lieber wäre es dem Anwohner gewesen, die Kontrolle hätte im Feierabendverkehr stattgefunden, wenn viele die Strecke als Ausweichroute für das Bräuckenkreuz nutzen. Aber Verständnis hatte er auch, dass die Beamten nicht überall gleichzeitig sein können.

Wie ihre Kollegen wechselten die Polizeikommissare Sven Blum und Bernd Kröhnert sowie Polizeihauptkommissar Reiner Wennrich, der später von Polizeioberkommissar Holger Getzlaff abgelöst wurde, Stundenrhythmus ihre Standorte. Dabei war viele Straßen, die sonst nicht auf der Liste der Beamten für Geschwindigkeitskontrollen stehen. Diesmal gibt fast ausschließlich um den Wunsch der Bürger.

Am Danziger Weg blieb es bei einer einzigen mündlichen Verwarnung. Später, an der Hohen Steinert wurde einmal ein Verwarnungsgeld von 15 Euro fällig – abzüglich der Toleranzgrenze schlugen 60 Stundenkilometer bei erlaubten 50 zu Buche. Ansonsten gab es an beiden Straßen keine Autofahrer, die wegen zu hoher Geschwindigkeit angehalten werden mussten – aber den Kommentar einer Fahrerin: „Das müssen Sie öfter machen.“ Außerdem nutzten Passanten die Gelegenheit, die Beamten nach Verkehrsregeln zu Fragen.

Für Dieter Bruder, Leiter der Führungsstelle Direktion Verkehr, hat hat die Beteiligung der Bürger, die für den Märkischen Kreis weit mehr Stellen für Kontrollen gemeldet hatten als an einem Tag umzusetzen waren, gezeigt, dass Geschwindigkeitsmessungen eine viel größere Akzeptanz finden, als gemeinhin angenommen. Alle Beamten sind sich einig: Vor allem geht es um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare