Das wird teuer

Blitzer im MK: Mit 99 durch die City - und ein „dickes Ei“ im Raser-Nest

Radarkontrolle
+
Abstandsverstöße sind leider keine Seltenheit, wie die Polizei berichtet. (Symbolbild)

Blitzer-Erfolge in Lüdenscheid: An der Lennestraße ging der Polizei ein rücksichtsloser Raser ins Netz und dann kontrollierten die Beamten auch noch im Olpendahl. Das Raser-Nest ist zuverlässiger Quell neuer Bußgelder - so auch zum Wochenbeginn.

Die Polizei hat am Mittwochmorgen einen Raser an der Lennestraße in Lüdenscheid mit 99 km/h bei Tempo 50 geblitzt. Auf ihn warten nun ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. Insgesamt hat die Polizei dort zwischen 4.45 Uhr und 7.45 Uhr die Geschwindigkeit von 1150 Fahrzeugen gemessen, 58 Verwarngelder verhängt und vier Ordnungswidrigkeitsanzeigen geschrieben.

Das riecht nach einem neuen „Rekord“: Kindergarten, Gesamtschule, Grundschule, Jugendzentrum – es gibt eine Reihe von Gründen, aus denen die Stadt die Straße Im Olpendahl zur Tempo-30-Zone erklärt hat – und die Polizei dort in unregelmäßigen Abständen Radarkontrollen vornimmt. Trotzdem scheren sich viele Autofahrer nicht um die Geschwindigkeitsbegrenzung, wie Berichte aus dem Raser-Nest getauften Olpendahl der vergangenen Monate immer wieder belegen.

Das zeigt die jüngste Aktion der Ordnungshüter am Montag vor Ort. In der Zeit zwischen 13.19 und 15.33 Uhr überprüften die Beamten 346 Fahrzeuge. 80 davon waren deutlich zu schnell unterwegs. Fünf Fahrer haben jetzt ein Bußgeldverfahren am Hals. Den Tagesschnellsten erwischten die Polizisten mit 59 statt erlaubter 30 km/h. Darauf stehen ein Bußgeld in Höhe von 280 Euro und zwei Monate Fahrverbot.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare