Träume in Schwarz-Rot-Gold

+
Das „Blasohrchester“ der Musikschule im schwarz-rot-goldenen Ambiente: Im Bürgerforum lieferten die Musiker ihr Abschlusskonzert ab.

Lüdenscheid - Musikalische Sommerträume ließ das „Blasohrchester“ der städtischen Musikschule durch das Bürgerforum des Rathauses schweben.

Lang hatte die Vorbereitung gedauert, und am verlängerten Wochenende über Fronleichnam hatten Matthias Hirth und Franz Schulte-Huermann den jungen Musikern bei einem Proben-Marathon in Bad Fredeburg den letzten Schliff für den Auftritt „verpasst“. Das Konzert im Forum stieß auf großes Interesse - die Sitzplätze reichten längst nicht aus. Die erste Halbzeit des WM-Fußballspiels Deutschland gegen USA hielten offenbar viele für verzichtbar.

Das Programm verband sinfonische Orchestermusik mit kleinen Kabinettstückchen, Träume mit Musical-Potpourris. Zu hören waren die schönsten Melodien aus Andrew Lloyd-Webbers Musical-Revue „Cats“ mit dem beliebten Höhepunkt „Memories“ und Höhepunkte aus Claude-Michel Schönbergs Musical „Les Misérables“ nach Motiven des berühmten Romans von Victor Hugo. Imposante Sinfonik lieferte Rolf Rudin mit seinem „Traum des Oenghus“, dessen Held sich nach einem flötespielenden und leider unerreichbaren Mädchen sehnt. Auch „Fate of Gods“, ein Werk des deutsch-amerikanischen Komponisten Steven Reineke, machte Freude.

Zur großen Sinfonik kamen die kleinen, aber feinen Werke: Dmitri Shostakovichs „Walzer Nr. 2“ aus seiner „Jazzsuite Nr. 2“ verbreitete schon zu Beginn des Konzertes gute Laune. Doch getoppt wurde dieses Kabinettstückchen noch durch den großen Auftritt der vier Tubisten des Orchesters, die ausnahmsweise von ganz vorne den „Tuba Tiger Rag“, ein Traditional mit 100-jähriger Geschichte, zum Besten gaben. Nach dem großen Spaß kamen die Zugaben und damit eine der schönsten Musical-Melodien aller Zeiten: Stephen Sondheims „Send in the Clowns“ aus dem Musical „A little Night Music“. Vor allem Judy Collins machte den Song bekannt, viele weitere Coverversionen ließen ihn zu einem Standard werden.

Mit dem Finale des Konzertes gaben die jungen Musiker das Zepter zurück an König Fußball: Franz Schulte-Huermann verteilte schwarz-rot-goldene Devotionalien, und das Orchester verabschiedete sich bestens gelaunt mit einer Dschungel-Fantasy voller lateinamerikanischer Rhythmen. - thk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare