Schlagzeuger setzen Akzente

Hannah Krumm den 3. Satz aus dem Konzert für Marimba und Blasorchester von Alfred Reed.

Lüdenscheid - Die junge Schlagzeugschülerin Hannah Krumm ist am späten Sonntagnachmittag in der Christuskirche zu hören.

Dort präsentiert sie am Marimbafon den 3. Satz aus dem Konzert für Marimba und Blasorchester von Alfred Reed, ein US-amerikanischer Komponist, der vor allem durch seine Werke für Blasorchester bekannt wurde. Unter dem Titel „Bläser mit Anhang“ stellt das „Blasohrchester“ der Musikschule der Stadt Lüdenscheid vor, was die Musiker in den letzten Monaten erarbeitet haben. Beginn des Konzertes ist um 17 Uhr in der Christuskirche an der Bahnhofstraße.

Die Sonate „Pian’e forte“ des italienischen Komponisten Giovanni Gabrieli steht am Anfang des Konzertes. Gabrieli war Organist an der Kirche San Marco (Markuskirche). Dieses 1597 entstandene Werk für acht Stimmen ist für die Markuskirche entstanden und in der Christuskirche in einer Transkription für Blasorchester zu hören.

Die Schüler der Schlagzeugklasse wollen einen musikalischen Kontrapunkt zu den Bläsern schaffen. Unter der Leitung von Guido Pieper haben sie unter anderem die Komposition „Canzona für Orgel und Blasorchester des niederländischen Komponisten, Organisten und Dirigenten Kees Schoonenbeek einstudiert. Mona Schulte-Huermann (Sopran) singt das „Pie Jesu“ aus dem Requiem von Andrew Lloyd Webber, Charlotte Spelsberg ist beim „Seal Lullaby“ von Eric Whitacre am Klavier zu hören. Den Abschluss des Konzertes bildet ein Medley aus dem Film „Sister Act“, einer Komödie aus dem Jahre 1992, in der Whoopi Goldberg als Deloris van Cartier die Hauptrolle spielte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare