"Der Parcours war echt krass"

Trampolinshow "Big Bounce": Gernot Schmidt ist bei RTL auf dem Sprung

+
Der 27-jährige Lüdenscheider Gernot Schmidt führt eine eigene Tanzschule in Meinerzhagen. Seine Sportlichkeit nutzte er für die Fernsehsendung „Big Bounce“, in der die Kandidaten einen Trampolin-Parcours bewältigen müssen.

Lüdenscheid/Meinerzhagen – Höher, schneller, weiter – für den Lüdenscheider Gernot Schmidt ist das keine Floskel, sondern Programm: Der 27-Jährige ist Kandidat bei der Trampolinshow „Big Bounce“.

Die erste Folge wird Freitag auf RTL ausgestrahlt. Beweisen müssen sich die Kandidaten auf einem großen Trampolin-Parcours. Für den Sieger geht‘s um stolze 100.000 Euro. 

Ein Profi ist Gernot Schmidt nicht – jedenfalls nicht im Trampolinspringen. Der 27-Jährige ist ausgebildeter Tanzlehrer und führt seine eigene Tanzschule Schmidt‘ Step in Meinerzhagen. In die würde er auch die Siegprämie stecken und sie ausbauen – falls er gewinnt. 

Gernot Schmidt bei "Big Bounce".

Die Teilnahme an der RTL-Show hat Gernot Schmidt vor allem seinen Freunden zu verdanken, erzählt er: „Wir haben die erste Sendung letztes Jahr immer zusammen angesehen und sie meinten, ich sollte da mitmachen – ich habe mich aus Spaß überzeugen lassen und mich beworben.“ 

Mit Erfolg: Im August hat Schmidt nach einem Probecasting die Zusage bekommen, im Oktober fuhr er gemeinsam mit den anderen Kandidaten für den Dreh nach Breda in die Niederlande. „Dort hatten sie eine riesige Location mit Trampolinen extra dafür aufgebaut“, erzählt er. „Und es gab ein Wahnsinnsaufgebot an Menschen – Stuntmänner, Ärzte... da war ‘ne Menge los.“ 

"Keinen Fitzel Spucke mehr im Mund"

Auf den vielen Trampolinen trainierten die Kandidaten bestmöglich für ihren großen Moment, denn: „Wir durften uns den eigentlichen Parcours nur einmal alle zusammen angucken. Das war´s. Danach durften wir nicht mehr in die Halle, getestet haben wir ihn vorab nie.“ 

Entsprechend groß war die Aufregung: „Das war wie früher bei unseren Tanzcontests“, erinnert sich der 27-Jährige. „Der Parcours war echt krass, aber das Erlebnis, das Gefühl, das war einfach der Hammer! Man hat so viel Adrenalin im Blut und ist total im Tunnel – danach hatte ich keinen Fitzel Spucke mehr im Mund.“ 

"Man gerät schnell ins Trudeln"

In der ersten Runde treten jeweils zwei Kandidaten gegeneinander an – wer den Buzzer zuerst erreicht, gewinnt. „Es war sehr, sehr schwierig. Es ging um Höhe, Weite und Geschwindigkeit – dabei gerät man bei den verschiedenen Hindernissen schnell ins Trudeln.“ Geübt hatte der Lüdenscheider vorab kaum: „Ich hatte das noch nie gemacht und war nur zweimal in einem Jump-House, für mehr fehlte leider die Zeit. Aber als Tanzlehrer kommt mir die Balance zu Gute.“ 

Eins kann Gernot Schmidt jedenfalls noch vor der ersten Ausstrahlung sagen: „Das war ein richtig cooles Erlebnis, ich würde es jederzeit wieder machen.“ Und: „Ich bin ‘ne kleine Rampensau und ein bisschen verrückt – und das war nicht mein letzter Auftritt.“

 „Big Bounce“ wird ab Freitag wöchentlich um 20.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare