Förderpreis des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie

Alexander Bienert ist der Drittbeste von 2400 Azubis in Deutschland

+
 Alexander Bienert (Vierter von rechts) ist der drittbeste Azubi in Deutschland.

Lüdenscheid - Alexander Bienert gehört zu den besten Verfahrensmechanikern für Kunststoff- und Kautschuktechnik in Deutschland. Das hat der Meinerzhagener, der für die Lüdenscheider Firma Kiba Kirsebauer arbeitet, jetzt Schwarz auf Weiß.

Am Montag wurde der Meinerzhagener, der im vergangenen Jahr nach nur anderthalb Jahren seine Ausbildung bei der Lüdenscheider Firma Kiba Kirsebauer abgeschlossen hatte, mit dem Förderpreis vom Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) ausgezeichnet.

Bienert ist der drittbeste von rund 2400 Auszubildenden in Deutschland, mit nur knappen Abstand zu den beiden Erstplatzierten, und mit großem Abstand der beste in Nordrhein-Westfalen, betonte Ralf Olsen, beim GKV unter anderem zuständig für Berufsbildung und Bildungspolitik.

„Darauf können Sie stolz sein“, sagte er zu Alexander Bienert, dessen Eltern und Arbeitgeber bei der kleinen Feierstunde, zu der die Firma Kiba aus diesem Anlass zum Firmensitz Am Neuen Haus eingeladen hatte.

Urkunden gab es auch für den Ausbildungsbetrieb, vertreten durch den geschäftsführenden Gesellschafter Andreas Rentrop und Prokurist Frank-Peter Schauerte, und für das Berufskolleg für Technik, vertreten durch die stellvertretende Schulleiterin Manuela Turk, mit deren Beitrag diese Leistung erst möglich geworden sei.

„Hinter jedem Spitzen-Auszubildenden steht ein Spitzen-Unternehmen“, sagte Olsen und betonte, dass diese Unterstützung für ein vergleichsweise kleines Unternehmen nicht selbstverständlich sei.

Zu den Gratulanten zählten auch Bürgermeister Dieter Dzewas und Claus Hegewaldt, Leiter der Lüdenscheider Geschäftsstelle der SIHK. „Wir sind klein und auf jede Hand angewiesen“, sagte Schauerte, der sich ebenso wie Rentrop über die Leistung und den Erfolg ihres Mitarbeiters freute.

Schauerte stellte kurz die Firma vor, die mit 16 Mitarbeitern und einem Auszubildenden an zwei Standorten in Lüdenscheid mit einer volldigitalisierten Fertigung Verschlusselemente für ganz unterschiedliche Anwendungen fertigt und damit zu den bedeutendsten Lieferanten von Kunststoffkappen in Deutschland gehöre.

Kiba ist ein Familienunternehmen mit einer mehr als 80-jährigen Tradition, gegründet vom Großvater von Andreas Rentrop, wobei die Ankürzung Kiba einst für „Kirsebauer Bandmaße“ gestanden habe. Seit 1960 ist das Unternehmen auf Kunststofftechnik spezialisiert.

Alexander Bienert ist inzwischen für die Arbeitsvorbereitung in dem Unternehmen verantwortlich, obwohl er derzeit noch sein Verbundstudium an der FH Südwestfalen absolviert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare