Unterstützung und große Hilfe

Bienen-Kater ein Opfer der Fluten: Imker verliert 13 Völker

Hochwasser Bienen Tobias Sekulic Thomas Jacob
+
Komplett überflutet: Imker Tobias Sekulic (links) verlor an seinem Wohnort in Brügge 13 Bienenvölker. Nur zwei konnte er noch retten. Thomas Jacob will vor Ort helfen und spendet deswegen 1200 Euro an Sekulic.

Diesen Tag wird Tobias Sekulic noch sehr lange Zeit in leidvoller Erinnerung behalten. Denn an diesem Tag verlor der Imker des Betriebs „Bienen-Kater“ aufgrund der Unwetter-Katastrophe nicht nur vorerst seine Unterkunft Am Kamp, sondern auch 13 seiner insgesamt 15 Bienenvölker.

„Zur Mittagszeit kam ich aus Meinerzhagen und habe Imkermaterial besorgt. Da war noch alles in Ordnung. Doch dann stieg das Wasser immer weiter an“, sagt Tobias Sekulic, wenn er sich an den Mittwoch vergangener Woche erinnert: „Das ist mein ganzes Kapital. Hier war meine Haupttracht. Aber Jammern ist nicht. Ich werde weiter kämpfen und nicht aufgeben“, sagt Sekulic.

Unterstützung und große Hilfe erfährt Sekulic unter anderem durch den Schausteller Thomas Jacob, der dem Imker 1200 Euro spendet. Dieser erfuhr über die sozialen Medien und Videos von den Geschehnissen in Brügge. Danach war ihm sofort klar, dass er helfen möchte. „Mir ist wichtig, dass ich weiß, was mit dem Geld passiert. Den Leuten vor Ort muss geholfen werden.“

Die Hilfsbereitschaft ist wirklich groß. Ganz viele Leute haben uns dabei unterstützt, den Hof wieder aufzuräumen.

Tobias Sekulic

„Darüber bin ich wirklich sehr glücklich und dankbar“, freut sich der gebürtige Schwarzwälder Sekulic über die Unterstützung, die ihm bei der Finanzierung von Bienenvölkern hilft. „Die Hilfsbereitschaft ist wirklich groß. Ganz viele Leute haben uns dabei unterstützt, den Hof wieder aufzuräumen.“ Ein Bekannter von Sekulic hat auf der Internetseite zudem ein Spendenkonto (www.bienen-kater.de) eingerichtet. Von der Jacob-Spende kann sich der Imker zwei Bienenvölker leisten. Ein Bienenvolk kostet 500 Euro. Die Aufbauarbeit wird direkt in den kommenden Tagen in Angriff genommen.

Dennoch steht für Sekulic fest, dass er in Zukunft seine Bienenvölker nicht mehr an dem Standort in Brügge aufstellen wird. „Die Erinnerungen an die Ereignisse bleiben in meinem Kopf. Das zehrt auch zusätzlich an den Kräften.“ Zudem bleibt die Angst, dass in naher Zukunft wieder seine ganze Arbeit weggeschwemmt wird. Das bedeutet aber nicht, dass Sekulic aus Lüdenscheid wegziehen möchte. Er hat den Willen, alles neu anzugehen. Zur Überbrückung wohnt Sekulic in einer Wohnung, die seine Mutter ab September beziehen wird. Ob er zumindest wieder in die Wohnung im Brügger Industriegebiet ziehen kann, ist noch nicht absehbar. Die Hoffnung und den Mut wird der „Bienen-Kater“ aber nicht aufgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare