Konsequenz aus Regionalverordnung

Radius-Regel: MK-Amt ermittelt Halter mit GM-Kennzeichen - aber nur hier

Der Hotspot Oberbergischer Kreis hat seine Einwohner an die „Corona-Leine“ gelegt. Seit Dienstag gilt dort der 15-Kilometer-Bewegungsradius. Kontrolliert werden muss die Einhaltung außerhalb des Hotspots. Ein erstes MK-Ordnungsamt will das nun tun.

Seit Dienstag gilt im benachbarten Oberbergischen Kreis der 15-Kilometer-Bewegungsradius für Corona-Hotspots. Dort war der Inzidenzwert über den kritischen Wert von 200 gerutscht. Am Mittwoch und Donnerstag sank er deutlich, liegt aber immer noch über der Hotspot-Grenze. Demnach dürfen Einwohner aus dem Oberbergischen ihre Kreisgrenze nicht weiter als 15 Kilometer überschreiten – es sei denn sie haben einen triftigen Grund. Zum Verständnis: Das sind zum Beispiel triftige Gründe für Ausnahmen von der Reisebeschränkung.

Kreis Märkischer Kreis
VerwaltungssitzLüdenscheid
Einwohner410.222 (Stand: 31. Dezember 2019)
Fläche1.061,06 Quadratkilometer

Bewegungsradius gilt in Hotspot-Regionen: Erste Ordnungsämter kündigen Kontrollen an

Kurios: Für die Einhaltung der 15-Kilometer-Bewegunsradius des Oberbergischen Kreises sind nicht die betroffenen Städte und Gemeinden im Oberbergischen, sondern die umliegenden Kommunen zuständig. Auch im Märkischen Kreis. So kündigte die Stadt Lüdenscheid am Dienstag Kontrollen des ruhenden Verkehrs in Freizeitgebieten und an Ausflugzielen an. „Wenn wir dort Autos mit GM-Kennzeichen sehen, werden wir den Halter ermitteln“, erklärte Stadtsprecherin Marit Schulte. GM für Gummersbach ist das Autokennzeichen für den Oberbergischen Kreis.

Denkbar seien Kontrollen an der Versetalsperre oder an der Homert. Es gehe schließlich darum, Fahrten zu Freizeitzwecken zu verhindern. Es drohen bei Verstößen gegen die NRW-Regionalverordnung (Dokument erreichbar über externen Link) theoretisch bis zu 25.000 Euro Bußgeld - so steht es in der Regionalverordnung. Niemand müsse aber Sorge haben, in der Fußgängerzone kontrolliert zu werden, ob er aus dem Oberbergischen Kreis stamme. Alle Corona-Infos aus dem Märkischen Kreis gibt es in unserem Corona-Newsticker.

GM-Autokennzeichen steht für den Oberbergischen Kreis.

Bewegungsradius im Oberbergischen Kreis: Polizei MK legt sich nicht auf die Lauer

Die Polizei im Märkischen Kreis dagegen sieht aufgrund der „Corona-Leine“ im benachbarten Kreis keinen Handlungsbedarf. „Wir ziehen keine Zäune. Wir legen uns nicht auf die Lauer, um Autos mit GM-Kennzeichen zu kontrollieren“, erklärte Polizeisprecher Dietmar Boronowski. Zudem sei es schwierig, Verstöße zu beweisen - wenn zum Beispiel jemand sage, er sei auf dem Weg von oder zur Arbeit. Auch ein Verwandtenbesuch gilt als triftiger Grund.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare