Bewaffneter Raubüberfall auf einen Geldboten

Lüdenscheid - Ein Geldbote wurde am Montagmittag in Lüdenscheid Opfer einer bewaffneten Raubüberfalls. Der  Täter befindet sich auf der Flucht.

Ein Geldbote der Sparkassen-Filiale an der Glatzer Straße ist am Montagmittag überfallen und ausgeraubt worden. Um 12.10 Uhr zwang ihn der Täter mit einer Schußwaffe zur Herausgabe der Geldtaschen, als er das Gebäude gerade verlassen hatte. Mit seiner Beute flüchtete der Angreifer Täter vom Tatort in Richtung Werdohler Straße und anschließend in Richtung Worthstraße und Kreuzkirche.

Der Geldbote, ein 36-jähriger Lüdenscheider, erlitt einen Schock, wurde bei dem Raubüberfall glücklicherweise aber nicht weiter verletzt, teilt die Polizei mit. Der Täter ist etwa 1,85 Meter groß, trug eine graue verwaschene Base-Cap, graue Jacke, helle Jeanshose und hat dunkle mittellange Haare, die als dreckig und verfilzt beschrieben werden. Er flüchtet zu Fuß.

Eine genaue Beschreibung der Tatwaffe liegt nicht vor, ebensowenig Angaben zur Höhe der Beute. Hinweise zu dem Räuber nimmt die Polizei in Lüdenscheid (Tel.: 9099-0) entgegen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare