„Bettenfritze“ beklagt Parkdruck in der Oberstadt

LÜDENSCHEID – Peter Neumann, Geschäftsführer von Betten Neumann („Bettenfritze“) an der Werdohler Straße, bleibt hartnäckig: 24 DIN-A-4-Seiten mit Unterschriften, die sein Anliegen, mehr Parkplätze in der Oberstadt zu schaffen, unterstützen, liegen inzwischen in seinem Geschäft.

„Ich bin schon nah an der Tausender-Marke.“ Nach wie vor fühle er sich hingehalten von der Stadt, auch wenn sich in den nächsten Monaten aus der europaweiten Ausschreibung unter Umständen ein Investor für die Sanierung der maroden Parkpalette an der Corneliusstraße findet: „Der Parkdruck in der Oberstadt ist hoch“, betont er und weist damit gegenteilige Einschätzungen entschieden zurück. Man müsse dabei auch mal die Perspektive verändern und den Blick von der „Unterstadt“ Richtung Oberstadt werfen. Dort gebe es besucherträchtige Institutionen wie die Arge, die Awo-Familienbildungsstätte und die Lüdenscheider Wohnstätten AG an der Liebigstraße, für die es ebenfalls nicht genug Stellplätze gebe. „Da werden vor der Arge schon einmal Autos abgeschleppt“, hat er beobachtet. Neumann bleibt skeptisch, ob sich in diesem Jahr noch etwas tut. „Bisher ist das ja immer wieder in die Länge gezogen worden, Pläne eines heimischen Investors sind gescheitert und wir gucken noch immer in die Röhre.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare