Sicherheitsdienst muss eingreifen

Bewaffneter Mann in Notaufnahme - Polizei alarmiert

+
Die Notaufnahme am Klinikum Hellersen in Lüdenscheid: Hier wurde der Mann angeliefert.

Lüdenscheid - Ein 53-jähriger Betrunkener randalierte nach Angaben der Polizei am Sonntag in der Notaufnahme des Klinikums.

Der Lüdenscheider war per Rettungswagen in Hellersen eingeliefert worden, er hatte mehrere leichtere Verletzungen. 

Der Patient wurde jedoch dermaßen aggressiv, dass ihn der Sicherheitsdienst der Klinik um kurz nach 4 Uhr fixierte und die Polizei alarmierte. Die Beamten fanden bei der Durchsuchung des Mannes eine geladene Schreckschusswaffe nebst zusätzlicher Munition und ein Pfefferspray – und schrieben eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. 

Anschließend nahmen sie ihn zur Ausnüchterung mit zur Wache und sperrten ihn in die Gewahrsamszelle. 

Die Waffe und das Spray wurden sichergestellt. 

Neue Enthüllungen zum Brandschutz am Klinikum zeigen das ganze Ausmaß des Streits zwischen Stadt Lüdenscheid und Krankenhaus-Betreiber.

Eine Frau versuchte nach einem Anruf an Geld zu kommen und scheiterte - zum Glück. Die Polizei in Lüdenscheid ermittelt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare