Versuche in Lüdenscheid

Betrügerische Anrufe: Täter geben sich als Polizisten und Bankangestellte aus

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Die betrügerischen Anrufe reißen nicht ab: Am Dienstag waren es ein angeblicher Mitarbeiter der Sparkasse und ein falscher Polizist, die versuchten, Geld oder Wertsachen zu ergaunern.

Am Dienstag gegen 9 Uhr klingelte das Telefon bei einem 83-jährigen Lüdenscheider. Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter der Sparkasse Lüdenscheid aus. Der Senior habe einen "höheren Geldbetrag" bei der Sparlotterie gewonnen. Eine Summe wollte er aber nicht nennen. Man würde sich im Laufe des Tages noch einmal bei ihm melden, um die Details der Auszahlung durchzusprechen.

Als sich der Angerufene skeptisch äußerte, verabschiedete sich der angebliche Banker hastig und legte auf. Der Senior setzte sich mit der Sparkasse in Verbindung. Der 83-Jährige hatte in der vergangenen Woche und am Dienstag bereits mehrere Anrufe mit unterdrückter Telefonnummer erhalten. In der vergangenen Woche wollte ein angeblicher Sparkassen-Mitarbeiter Kontodaten erfragen. Die anderen anonymen Anrufe am Dienstag hatte der Mann erst gar nicht angenommen.

Lesen Sie auch: Telefonanruf-Welle von falschen Polizisten

Ein anderer Lüdenscheider erhielt um 9 Uhr den Anruf eines angeblichen Kriminalhauptkomissars. Angeblich sei in der vergangenen Nacht eine Frau überfallen worden. Deshalb müsse er ermitteln. Die 82-Jährige beendete das Gespräch.

Das rät die Polizei:

Die Polizei mahnt weiter dringend zu Misstrauen und Vorsicht. Kinder oder Enkelkinder sollten ihren älteren Eltern ins Gewissen reden. Echte Polizeibeamte fragen nicht "einfach mal so" nach Vermögen oder Wertgegenständen im Haus. Ein einfacher Rückruf bei der echten Polizei, unter der Notrufnummer 110, kann Sicherheit über angebliche Ermittlungen bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare