Besucher der Knax-Party trotzen dem Regen

Seifenblasen, Jonglage und Akrobatik zogen die Knax-Fest-Besucher ins Zirkuszelt.

LÜDENSCHEID ▪ Das Nattenberg-Stadion war am Samstagnachmittag bei der Knax-Party fest in Piratenhand: Unter dem Motto „Klar zum Entern“ feierten viele Familien den Beginn der Sommerferien. Von Christina Grégoire

Rund 2000 Erwachsene, Jugendliche und Kinder waren auf Einladung der Sparkasse und des Jugendamtes ins Stadion gekommen, fast die Hälfte weniger als in den Jahren zuvor. Doch auch wenn das 17. Knax-Fest wetterbedingt nicht so ein großer Erfolg war, sorgten viele Spielstationen und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm für Spaß bei Jung und Alt. Die deutlich geringere Resonanz hatte auch einen Vorteil: Lange Warteschlangen an den einzelnen Attraktionen gab es in diesem Jahr nicht.

Ob auf dem Piratenschiff, dem „Achter-Mast“, dem Piraten-Bungee-Run, dem Surf-Simulator oder der Caribbean Island – überall hörte man fröhliches Kinderlachen. Wer die Takelage, eine Strickleiter, bei deren Erklimmen besonderer Gleichgewichtssinn erforderlich war, am schnellsten erklomm, konnte sich bei der Siegerehrung über Playmobil- oder Lego-Spielzeug freuen. An den Schminkständen konnte sich der Nachwuchs in waschechte Piraten verwandeln lassen.

Wem die gelegentlichen Schauer von oben nicht ausreichten, der ließ sich mit Wasserpistolen zur Wasserschlacht einladen. Die Wasserrutsche war aufgrund der Wetterprognosen kurzfristig gegen die Acht-Meter-hohe Titanic, eine aufblasbare Riesenrutsche ausgetauscht worden. Aber auch die Rutschen verwandelten sich bereits am frühen Nachmittag in Wasserrutschen.

Aufgrund der schlechten Wetterprognosen hatte die Erzieherklasse FS1 des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs vorsichtshalber ihren Spieleparcours unter Zelten aufgebaut. Unterm Zirkuszelt gab es nicht nur den Duftbaum, die Fühlstation oder den Murmelschlauch, hier konnte die Besucher – mit Unterstützung vom Team des feuerroten Spielmobils – in Akrobatik und Jonglage üben.

Wer einmal eine Pause vom vielen Toben einlegen wollte, konnte sich auf der Tribüne vom Kindertheater „Abenteuer mit Käpt´n Karl“ begeistern, vom Können der Cheerleader des LTV oder vom Tanz- und Mitmachprogramm der Tanzschule S mitreißen lassen – oder aber mit Markus Rohde auf musikalische Piratenreise gehen.

Auch in diesem Jahr konnten die Sparkasse und das Jugendamt wieder viele Kooperationspartner mit ins „Piraten“-Boot holen. So war in diesem Jahr erstmals der „Tupf“ dabei. Gut angenommen wurde auch der Prophylaxe-Parcours der Zahnarztpraxis Buchheister. Beim Glücksrad der Lüdenscheider Nachrichten gab es jede Menge Gewinne. Der Kinderschutzbund hatte einen Kleinkinder-Spielplatz aufgebaut. Die Jugendfeuerwehr war nicht nur für die Parkplatzeinweisung zuständig, die Knax-Besucher konnten sich auch mit dem Feuerwehrwagen fotografieren lassen. Das Rote Kreuz war für die sanitätsdienstliche Versorgung zuständig. Die Moderation der Veranstaltung hatte Marco Köhler von Schubidu übernommen.

„Die Resonanz ist deutlich geringer, das merkte man schon zu Beginn der Veranstaltung. Während sonst Massen ins Stadion strömen, kamen jetzt vereinzelte Gruppen“, erklärte Jessica Schmidt vom Jugendamt, die gemeinsam mit Kai Pritschow von der Marketing-Abteilung der Sparkasse die Veranstaltung organisiert hatte. Doch immer mehr Familien überlegten sich wohl im Laufe des Nachmittags dem Wetter zu trotzen: Und zu Recht, denn das Rahmenprogramm und die Spielaktionen konnten sich sehen lassen. „Alles, was wir in diesem Jahr an Attraktionen angeboten haben, war erstmalig beim Knax-Fest“, berichtete Pritschow.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare