Drei-in-eins-Steckdose

"Besonders gelungen": Design-Auszeichnung für Evoline

+
Freude herrscht bei dem Lüdenscheider Unternehmen Schulte Elektrotechnik über das Designerlob für die Circle80-Steckdose.

Die inneren Werte zählen, das Aussehen aber auch: Das Lüdenscheider Unternehmen Schulte Elektrotechnik Evoline freut sich über eine Special-Mention-Auszeichnung beim „German Design Award Special 2021“.

Lüdenscheid - Gewürdigt wird die Designlösung für das Steckdosenprodukt Circle 80. Unter dem Motto „Das passt alles in 80 mm“ hat das Lüdenscheider Unternehmen mit Stammsitz an der Jüngerstraße eine multifunktionale Drei-in-Eins-Lösung aus Steckdose, Kabeldurchlass und Doppel-USB-Charger entwickelt.

Deutschlands renommierteste Designinstitution, so teilt das Unternehmen mit, sei alljährlich auf der Suche nach Gestaltungstrends. Nicht zum ersten Mal wurde man nun bei Evoline fündig. Die Einbaulösung Circle 80 sei für seine konsequente Designkonzeption und die Umsetzung als „besonders gelungen“ gewürdigt worden. 

Durch internationale Steckdosenmodule sei das Produkt weltweit einsetzbar. Zudem lässt es sich durch austauschbare Verschlussmodule an unterschiedliche Anforderungen anpassen – auch an den Fortschritt der Technik.

Anpassung – ein wichtiges Stichwort für das Lüdenscheider Unternehmen, das nicht nur mit seinen Produkten auf geänderte Anforderungen reagieren will, sondern insgesamt ein nachhaltiges Konzept fährt.

Auch die Verpackung stand und steht dabei auf dem Prüfstand. Ziel sei es, so das Unternehmen, durch weiteres Optimieren des Verpackungsdesigns Abfall konsequent zu verringern. Zu den Ansätzen, nachhaltige und recyclingfähige Verpackungskonzepte zu finden, gehört beispielsweise der Verzicht auf Luftpolstertaschen.

Es gehe nicht nur darum, Kunststoffabfall, sondern „die Komplexität der Verpackungsmaterialien“ zu verringern. „Papier ist unglaublich staubig“, sagt dazu Geschäftsführer Steffen Waldminghaus und sei daher für die sensiblen Produkte nicht geeignet. Aber der Einsatz von Stretchfolie sei „ein cooler Schritt nach vorne“. Die Verpackung dürfe mitsamt der Stretchfolie im Altpapier entsorgt werden, da der Kunststoffanteil weit unter den erlaubten vier Prozent liege.

Solche Themen sind und bleiben auch in der derzeitigen Pandemie-Lage aktuell. Denn einen Einbruch verspüre man nicht, so das Unternehmen. Die Produktion laufe mit voller Kapazität. Materialverfügbarkeit und Lieferfähigkeit seien sichergestellt. Das gelinge, so heißt es weiter, weil Evoline nach wie vor einen hohen Eigenfertigungsanteil habe und sich überwiegend auf regionale Lieferanten verlassen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare