Benefiz-Veranstaltung der Künstler-Initiative „Local Aid“

+
Tiefes Rot – eine seltene Farbe im Lichtspiel des Phänomenta-Turms. Es entspricht der Signalfarbe, mit der die Initiative „Local Aid“ ihre Internetseite unterlegt hat.

Lüdenscheid - Der weithin sichtbare Turm der Phänomenta leuchtet in dieser Woche unter anderem in tiefem Rot – darauf weisen die Macher der Initiative „Local Aid“ hin. Mit dieser Aktion soll aktiv für die Benefiz-Veranstaltung „projekt eins“ am Freitag, 18. Dezember, im Kulturhaus geworben werden.

Der Turm sei das „neue Wahrzeichen der Stadt“. Daher habe sich „Local Aid“ „dieses Symbols bedient und freut sich über diese Unterstützung“, heißt es in einer Pressemitteilung zu der Aktion. „Für uns stand es außer Frage, sich der Initiative anzuschließen.“, wird Dr. Johannes Pöpping, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Phänomenta Lüdenscheid, zitiert.

Die Initiative „Local Aid“ ist ein Zusammenschluss von Lüdenscheider Künstlern, die sich in der Stadt für die Stadt engagieren. In diesem Jahr sind dabei die Flüchtlinge besonders im Blick. Mit den gesammelten Spenden sollen Musik- und Kunstprojekte initiiert und gefördert werden. Für die Benefiz-Veranstaltung am Freitag wird kein Eintritt erhoben, sondern eine freiwillige Spende in beliebiger Höhe erbeten.

Erwartet wird ein Mix aus Kunst, Gesprächen und vor allem Musik. Dazu sind eine Reihe lokaler Musiker, Fotokünstler sowie Politiker eingeladen. Auch aus den Notunterkünften werden Flüchtlinge als Gäste erwartet. Das Reiseunternehmen Kattwinkel aus Oberbrügge stellt zwei Busse mit Fahrern zur Verfügung, die die Gäste zum Kulturhaus und zurück bringen. Für die Barrierefreiheit und freie Kommunikation sind freiwillige Betreuer und Dolmetscher vor Ort im Einsatz.

Als Musiker werden Markus Hartkopf, Ingo Starink, Klaus Sonnabend, Ivo Rissone, Rudolf F. Nauhauser, Daniel Hartkopf, Matthias Ortmann, Thomas Wurth, Luka Merschmann, Susanne Redding, Deniz Kutlu, Anja Bitzhenner, Alex Frenzel, Arthur Ayos Dulinski sowie ein eigens gegründeter „Local Aid“-Gospelchor den Abend gestalten. An einer Podiumsdiskussion, moderiert von Christoph Klusemann, werden laut Veranstalter Jutta Beißner und Jens-Oliver Branscheid (Johanniter), Michael Wirth (Flüchtlingsberatungsstelle des Diakonische Werkes), Zebra Kayis (Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt), der SPD-Landtagsabgeordnete Gordan Dudas sowie Wolfgang Luck vom Lionsclub Lüdenscheid-Lennetal teilnehmen. Auch Bürgermeister Dieter Dzewas hat seine Teilnahme zugesagt. Im Mix aus Gesprächen, Kunst und Musik, wird auch Poetry-Slammer Marian Heuser mit von der Partie sein.

Außerdem wird ein Video der Ausstellung „Freunde“ des Vereins „Wir hier“ mit Fotografien von Guido Raith gezeigt. Christina Appell stellt das Kunstprojekt „Was bewegt Dich“ vor und Michael Wirth präsentiert Bilder aus Syrien. Bereits am Nachmittag wird es im Roten Saal des Kulturhauses eine Vortragsveranstaltung zum Thema „Vielfalt“ geben. Diese beginnt um 16 Uhr. - gör

Karten gibt es – gegen Spenden – im Vorverkauf in der Humboldt Villa, im Bio-Garten, in der Music Store Musikschule und beim Verein „KultStädte“, E-Mail kontakt@kultstaedte.de oder Tel. 0 23 51 / 6 72 20 40, Restkarten an der Abendkasse. Weitere Infos auf www.localaid.eu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare