Bedarf an Teilzeitausbildung ist groß / Aber immer noch ein Nischenthema

Teilzeitausbildung: Frauen mit hohem Potenzial

+
Vertreterinnen des Bündnisses Teilzeitausbildung im Märkischen Kreis und junge Frauen, die eine berufliche Neuorientierung oder einen Wiedereinstieg anstreben, trafen sich am Montag.

Lüdenscheid - Najat Anhari (25) und Lara Domaser (24) sind zwei junge Mütter, die gerne eine Teilzeitausbildung beginnen möchten. Aber das ist schwierig. Viele Bewerbungen haben sie schon geschrieben. Geklappt hat’s noch nicht. Vielleicht sind sie am Montag ihrem Ziel ein Stück näher gekommen.

Vertreterinnen des Bündnisses für Teilzeitausbildung hörten sich ihre Vorstellungen an, loteten Neigungen und Eignungen aus und wollen sie nun möglichst gezielt in Betriebe vermitteln.

„Doch Teilzeitausbildung ist immer noch ein Nischenthema“, wissen Marlene Hildebrand vom Kompetenzzentrum Frau & Beruf bei der „agentur mark“ sowie Marissa Hockner (Agentur für Arbeit) und Lydia Dietrich (Jobcenter), Beraterin für den Wiedereinstieg in das Berufsleben beziehungsweise Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt.

Wiebke Grüne, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, war überrascht, als sich auf die ausgeschriebene Teilzeitausbildungsstelle bei der Stadt 26 Frauen mit großem Potenzial bewarben: „Das waren allesamt engagierte und qualifizierte Frauen.“

So könnte sich zum Beispiel Lara Domaser neben einer kaufmännischen durchaus eine Ausbildung im handwerklichen oder technischen Bereich vorstellen. Nach dem Treffen am Montag im Telekomgebäude soll es nun in Einzelberatungen um möglichst passgenaue Vermittlungen gehen. Dafür ist in den Betrieben vor allem Flexibilität gefragt, um den Frauen mit entsprechenden Arbeitszeitmodellen entgegenzukommen.

„Dafür treffen sie auf Ausbildungsplatzsuchende, die es aufgrund ihres familiären Hintergrunds gelernt haben, Verantwortung und organisatorische Aufgaben zu übernehmen. Außerdem sind sie sehr motiviert“, wirbt Wiebke Grüne. Waren die Bewerberinnen zunächst auf die ausgeschriebene Stelle der Verwaltungsfachangestellten fixiert, wurden gestern auch noch andere Möglichkeiten ausgelotet.

Das Bündnis für Teilzeitausbildung lebt von den Kontakten, die über die verschiedenen Partner in die Betriebe hinein geknüpft werden können. Noch seien aber viele Firmen weit weg von der Vorstellung eines Teilzeitausbildungsplatzes. Alle Beteiligten hoffen, dass das große Potenzial, das sich mit den Bewerbungen gezeigt hat, die Nachfrage in den Betrieben beflügelt. Firmen können sich beim Arbeitgeberservice von Jobcenter oder Arbeitsagentur beziehungsweise der „agentur mark“ melden. - von Martin Messy

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare