„Unvermeidbare Beeinträchtigungen“

Diverse Vorarbeiten für die Sanierung der Altenaer Straße haben bereits begonnen. Zuständig ist im Auftrag des Landesbetriebs Straßen.NRW das Bauunternehmen Fritz Herzog AG.

Lüdenscheid -  Anlieger der Altenaer Straße sind für Mittwoch um 16 Uhr in das ehemalige Telekomgebäude am Rathausplatz eingeladen, um sich über die Sanierung der Altenaer Straße und deren Folgen zu informieren.

Das Bauunternehmen Fritz Herzog AG, das diese Maßnahme, aber auch die folgende auf der Lennestraße durchführt, schildert in der Informationsveranstaltung den geplanten Bauablauf: 

„Im Zuge der Fahrbahninstandsetzung der Altenaer Straße wird es leider zu unvermeidbaren Beeinträchtigungen kommen. Wir sind bemüht, diese Einschränkungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren“, heißt es in der Einladung.

Der Ausbau erstrecke sich vorerst über den gesamten Bereich der L 530 von der Kreuzung Lennestraße bis zum Einmündungsbereich des Tunnels, bevor im weiteren Verlauf die Fahrbahn der Lennestraße erneuert werde.

 „Sobald die Vorbereitungen zur Asphaltierung abgeschlossen sind, werden wir am Freitag, 11. Mai, ab circa 18 Uhr beide Fahrstreifen in Fahrtrichtung Tunnel der Altenaer Straße in Höhe der Einmündung Bahnhofsallee bis zum Bauende (Tunnel) für den Verkehr“, teilt das Unternehmen mit. 

Die Vollsperrung werde voraussichtlich bis Montag, 14. Mai, gegen 5 Uhr andauern. Die Altenaer Straße bleibe aber in beide Fahrtrichtungen einspurig befahrbar.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel