Vorverkauf der Early-Bautz-Tickets noch vor Weihnachten

Das Bautz-Festival 2020 hat ein Datum - und der erste Top-Act zugesagt

+
Nena trat beim Bautz-Festival 2019 auf und war damit Headliner des ersten Abends.

Lüdenscheid – Der Termin für das Bautz-Festival 2020 steht fest und die ersten Künstler haben zugesagt. Eine begrenzte Anzahl an Tickets soll es bereits vor Weihnachten zu kaufen geben.

Am letzten Augustwochenende (Freitag, 28. August, und Samstag, 29. August) wird die Lüdenscheider Stadtmarketing GmbH (LSM) für die Neuauflage des Bautz-Festivals wieder reichlich Musiker und Attraktionen ins Nattenberg-Stadion holen. 

Zur Auswahl standen zwei Wochenenden im August, die Entscheidung fiel mit den ersten Künstler-Zusagen, wie André Westermann als LSM-Geschäftsführer sagt. „Wir haben die ersten Zusagen, obwohl wir auch in diesem Jahr schon wieder spät dran sind mit den Planungen. Das wird sich für 2021 glücklicherweise ändern, da wir jetzt schon die Unterstützung durch die Stadt sicher und dadurch jetzt schon mehr Optionen haben.“ 

Erster Top-Act hat zugesagt

Unter den Zusagen sei auch ein Top-Act; wer sich dahinter verbirgt, geben die Veranstalter allerdings noch nicht preis. Geplant sei, noch vor Weihnachten erneut eine begrenzte Anzahl der vergünstigten Early-Bautz-Tickets anzubieten, ab Frühjahr sollen die ersten Künstler wieder peu à peu bekannt gegeben werden. 

Auch sonst werde man am Format festhalten: „Das Grundgerüst war in Ordnung, darauf können wir aufbauen – auch, wenn wir natürlich immer etwas besser machen wollen“, sagt Westermann. Sicher sei: 2020 werde „für jeden etwas dabei sein, wir werden auch die Kinder wieder abholen“. 

Alle Fotos vom Bautz-Festival Teil 18

Alle Fotos vom Bautz-Festival Teil 20

Geändert werden soll dagegen das Token-Bezahl-System: „Das war nicht optimal, noch haben wir aber keine Lösung dafür.“ Ein Bezahlsystem mit Bargeld sei keine Option, „wir wollen davon maximal wenig auf dem Gelände haben“, sagt Westermann. Ebenfalls unklar sei, ob an dem Sonntag erneut etwas veranstaltet werden soll. „Das war nicht ganz optimal besucht.“ 

Freuen darf sich die LSM als Veranstalter über die finanzielle Unterstützung einiger heimischer Unternehmen. Darunter die Firma Schwarz&Born. Die Geschäftsführer John-Paul und Annette Schwarz betonen: „Wir sitzen alle in einem Boot und haben in Lüdenscheid ein Riesenpotenzial – das muss man zum Funkeln bringen.“ 

Auf Sponsoren angewiesen

Vor allem in Zeiten des Fachkräftemangels sei die Attraktivität der Stadt für die heimische Wirtschaft essenziell. Das Bautz-Festival sei ein besonderes Highlight, „das Lüdenscheid über den Tellerrand hinaus bekannt macht. Die Summe aller Dinge macht‘s.“ 

Die LSM sei aber nach wie vor auf Sponsoren angewiesen und suche weiterhin: „Ich freue mich, wenn die Leute auf mich zukommen“, betont Westermann. Denn ohne die Unterstützung sei die Umsetzung nicht möglich. 

Zuschuss der Stadt gilt nicht nur für Bautz-Festivals

Der Rat bewilligte zwar Anfang November Mittel in Höhe von 600.000 Euro für die Festivals in 2020 und 2021, „das Budget gilt aber nicht nur fürs Bautz, sondern für weitere Großveranstaltungen“, erklärt Westermann. 

Dazu gehören die Lichtrouten und das Public Viewing zur Fußball-EM. Zuletzt betrugen die Kosten allein für die Lichtrouten rund 300.000 Euro, für beide Festivals bliebe demnach weniger als die Hälfte des Zuschusses der Stadt übrig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare