Baumfällarbeiten am alten Deelenkrug

Das Gelände rund um den alten Deelenkrug wird zurzeit vorbereitet für den Bau sechs neuer Einfamilienhäuser.

LÜDENSCHEID - Nach und nach wird die Sicht auf den alten Deelenkrug in Stüttinghausen immer besser. Das Gelände für sechs neue Grundstücke, auf denen weitere Einfamilienhäuser entstehen sollen, wird derzeit vorbereitet, die Baumfällarbeiten sind in vollem Gange.

Lesen Sie dazu auch:

Am Deelenkrug sollen neue Häuser gebaut werden

Auch der Abbruch der Anbauten des historischen Gebäudes, das früher als Restaurant und danach als privates Seniorenwohnheim genutzt wurde, wird bald beginnen.

„Wir warten noch auf die Abbruchgenehmigung, aber nach Stand der Dinge gibt es dagegen keine Einwände“, sagt Immobilienmakler Peter Kersting, der das Projekt gemeinsam mit dem Lüdenscheider Ernst-Wilhelm Gloerfeld umsetzt. „Das Altgebäude steht unter Denkmalschutz, die Anbauten wurden in den 60er Jahren hinzugefügt und sind von dem Schutz ausgenommen. Von innen sind die Anbauten bereits ausgeräumt und entkernt.“

Knapp 10 000 Quadratmeter weist das Gelände am Stülberg aus. Links und rechts des Deelenkrugs sollen jeweils drei Baugrundstücke zwischen 900 und 2100 Quadratmeter entstehen. Die Einzelhäuser sollen sich an der vorhandenen Umgebungsbebauung orientieren. Die Flächen sind leicht geneigt und bieten Platz für große Gartengrundstücke. Auch Grünflächen zwischen den Häusern sind ausgewiesen. Sämtliche Versorgungsleitungen sind vorhanden. Bereits im Mai war das Vorhaben im Planungs- und Umweltausschuss auf Zustimmung gestoßen.

„Die ersten Interessenten haben sich schon gemeldet“, sagt Immobilienmakler Peter Kersting. - my

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare