IG Baukloh: Viele Einwände gegen Neubauvorhaben

+
Die IG Baukloh kritisiert, dass trotz überwiegender Bebauung mit Satteldächern im Umfeld der Neuenhofer Straße bei den geplanten Neubauten Flachdächer genehmigt werden sollen.

Lüdenscheid - Die „IG Grüner Baukloh“ hat eine Reihe von Einsprüchen gegen das Neubauprojekt Neuenhofer Straße eingelegt. Am Mittwoch (17 Uhr, Ratssaal) liegen die Begründungen und die Stellungsnahme der Verwaltung dem Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt vor.

Von Martin Messy

An der Neuenhofer Straße sollen, wie berichtet, fünf Baugrundstücke erschlossen werden. Allein zehn Seiten umfassen die Kritik der IG und die Antworten der Verwaltung darauf.

Unterm Strich lehnt die Verwaltung die Einwände ab: „Den Anregungen wird nicht gefolgt“, heißt es zum Schluss der Stellungnahme. Die Einwände konzentrieren sich nach Angaben der IG auf vier Schwerpunkte:

- Unnötige und unwiederbringliche Natur- und Flächenvernichtung, die auch gegen den Erlass der NRW Landesregierung verstoße;

- nicht nachvollziehbare Begründungskriterien zu Natur-, Gewässerschutz, Erschließungskosten, Beeinträchtigungen durch die benachbarte Freie Christliche Haupt- und Realschule;

- Verfehlung der von der Verwaltung und Teilen der Politik verfolgten Zielsetzung für „Besser Gestellte“ und

- Täuschung der Öffentlichkeit.

Dabei falle besonders ins Gewicht, dass nach einjähriger Planung mit zeichnerischen Darstellungen, die ursprüngliche und vier Wochen vor der Ausschusssitzung am 28. Januar vom Fachdienst Stadtplanung und Verkehr nochmals bestätigte ursprüngliche Planung von eingeschossigen Einfamilienhäusern mit Satteldach und 300 Quadratmetern Wohnfläche plötzlich in der Sitzung über den Haufen geworfen worden sei.

Den Ausschuss-Mitgliedern sei ohne besonderen Hinweis quasi im „Kleingedruckten“ eine zweigeschossige Bauweise mit Flachdach und einer erheblichen Vergrößerung des Bauvolumens von 300 auf 600 Quadratmeter vorgelegt worden sei. Die so vergrößerten Häuser seien de facto Mehrfamilienhäuser. Somit erweise sich das Projekt eindeutig als Mogelpackung. Durch die Hintertür verfolge die Verwaltung offenbar den Bau einer Wohnsiedlung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare