Bahnreise nach Düsseldorf wird zur Tour der Tücken

LÜDENSCHEID ▪ Es hat ein entspannter Theaterabend werden sollen für Helmut Pahl. Doch die Tour nach Düsseldorf war eine Tour der Tücken. Noch jetzt ist der Lüdenscheider „stinksauer auf die Bahn“, wie er sagt. Denn der Zug, mit dem er fahren wollte, kam nicht. Hinweise oder Informationen für Kunden: auch Fehlanzeige. Die Begründung des Unternehmens: „Abenteuerlich“, sagt Pahl. Denn auf der Meldung, die er sich am Hagener Hauptbahnhof hat ausdrucken lassen, steht: „Kein Zug, Spritmangel.“

Moderne Info-Einrichtungen am neuen Gleis an der Bahnhofstraße sind zwar vorhanden, aber nicht genutzt worden. „Kein Hinweis auf der Leuchtanzeigetafel, keine Lautsprecherdurchsage – nichts“, schimpft Helmut Pahl.

Und ein Bus, der stattdessen verkehren sollte, stand in Warteposition am Gleis, sollte aber erst 25 Minuten später starten. Also setzte sich der Kulturfreund ins Taxi und ließ sich nach Hagen chauffieren, um von dort aus mit der Bahn noch pünktlich in die Landeshauptstadt zu gelangen. „Allein die Taxifahrt hat 48 Euro gekostet.“

Ob und wie schnell ihm die Taxikosten erstattet werden, ist allerdings unklar. Aus der Zentrale des Zweckverbandes Ruhr-Lippe (ZRL), die die Züge zwischen Lüdenscheid und Hagen betreibt, war dazu keine Auskunft zu erhalten. Wohl aber der Hinweis auf die Pressestelle der Bahn AG in Düsseldorf. Bahnsprecher Udo Kampschulte bestätigte, dass es an dem fraglichen Tag tatsächlich einen Treibstoff-Engpass gegeben hat. „Ein Zug kam zu spät aus Rummenohl zurück, da war der Tankwagen schon weg.“ Insgesamt seien an diesem Sonntag vier Züge aus diesem Grund ausgefallen.

Wie viele Kunden von den Ausfällen betroffen waren und Mehrkosten und Unannehmlichkeiten hatten, darüber gab Kampschulte keine Auskunft. Auch die Frage, in welcher Weise die Bahn sich bei ihren Passagieren erkenntlich zeigen wolle, steht unbeantwortet im Raum. „Forderungen müssen an die Abteilung Kundendialog der DB Regio in Münster gerichtet werden“, so Udo Kampschulte.

Helmut Pahl hat ein Einschreiben mit Rückschein an die Bahn AG gerichtet. „Bisher keine Antwort.“

Olaf Moos

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare