Musikalisches Kunstwerk in der Erlöserkirche

Im großen Chor sind neben Solisten auch die Mitglieder des Lüdenscheider Vokalensembles und der Heinrich-Schütz-Kantorei vereinigt.

Lüdenscheid - Ein Höhepunkt des kirchenmusikalischen Geschehens steht bevor: Die Aufführung von Johan Sebastian Bachs letztem großen Vokalwerk, der „Messe in h-Moll“ (BWV 232). Aufführungen sind am Samstag, 21. November (18 Uhr) in der Lüdenscheider Erlöserkirche und am Totensonntag, 22. November (17 Uhr) in der Halveraner Christ-König-Kirche.

Es sei dies das „größte Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat“ rühmte Goethes Freund, der Komponist und Musikpädagoge Carl Friedrich Zelter, im Jahre 1811 Bachs h-Moll-Messe. Auch Haydn und Beethoven würdigten dieses Werk. Vor allem die h-Moll-Messe hat den weltweiten Ruhm des Komponisten begründet.

Die Aufführungen am Wochenende des Totensonntags sind mit Blick auf das Kirchenjahr angesetzt und können zugleich auch als Konzerte „in memoriam“ eines großen Förderers der Kirchenmusik, des verstorbenen Werner Turck, gelten. Ohne die großzügige Unterstützung der „Inge und Werner Turck Stiftung“ gäbe es bei weitem nicht das kirchenmusikalische Angebot, das seit Jahren in Lüdenscheid und Halver möglich ist. Darauf, wie auf weitere Förderer wird im Programm zur h-Moll-Messe verwiesen.

Im großen Chor sind die Mitglieder des Lüdenscheider Vokalensembles und der Heinrich-Schütz-Kantorei vereinigt. Solisten sind Ida Siedlaczek (Sopran), Franziska Förster (Sopran), Eike Tiedemann (Alt), Michael (Connaire (Tenor) und Hinrich Horn (Bass). Das „Neue Rheinische Kamerorchester“ wird auf historischen Instrumenten alter Stimmung spielen. Dirigent ist Kantor Dmitri Grigoriev.

Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 1. September in Lüdenscheid im Musikhaus Auth und im Gemeindebüro. In Halver sind Karten bei „Lederstrumpf“ und im KÖ-Shop erhältlich. Der Eintritt beträgt 18, ermäßigt 15 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare