Auf der B 229 in Lüdenscheid wird’s eng

LÜDENSCHEID ▪ Die Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebes Straßenbau NRW lässt ab Montag die Fahrbahn der B 229 in mehreren Teilbereichen auf einer Gesamtlänge von mehr als zwei Kilometern sanieren. Dies teilte der Betrieb gestern mit.

Betroffen sind laut dieser Pressemitteilung ein rund 900 Meter langer Bereich auf der Bräuckenstraße ab Einmündung Honseler Bruch in Richtung Autobahn sowie ein rund 800 Meter langes Teilstück der Werdohler Landstraße ab Autobahn bis zur Ortslage Peddensiepen, ein 60 Meter langer Bereich in der Ortslage Wettringhof und ein rund 300 Meter langer Bereich bei Augustenthal.

Bei Honsel und Peddensiepen wird aufgrund von Netzrissen, Verdrückungen und flächigen Aufbrüchen im Oberbau der bituminöse Straßenaufbau in einer Stärke von etwa 12 Zentimetern abgefräst und durch eine neue Asphaltbefestigung ersetzt. Der Verkehr werde hier zweistreifig am Baubereich vorbeigeführt, so dass hier nicht mit größeren Beeinträchtigungen zu rechnen sei, heißt es in der Pressemitteilung.

Allerdings ist während der Arbeiten am Baubereich bei Honsel die Einmündung der Elbinger Straße voll gesperrt. Eine Umleitung über den Honseler Bruch und die Königsberger Straße ist ausgeschildert. Diese Sperrung wird Ende nächster Woche eingerichtet.

Zwischen der Hüttenmeisterstraße und der Elbinger Straße wird während der Bauzeit eine Bedarfs-Fußgängerampel aufgestellt. Außerdem besteht an der kompletten Baustrecke ein einseitiges Halteverbot.

In Höhe der Ortslage Augustenthal ab Einmündung Versestraße in Richtung Wettringhof ist die Fahrbahn so stark geschädigt, dass der gesamte bituminöse Oberbau aufgenommen werden muss und neu aufgebaut wird. Hier ist eine einstreifige Verkehrsführung mit Baustellenampel vorgesehen, so dass es hier zu Beeinträchtigungen kommen kann.

Zugänge und Zufahrten zu sämtlichen Anliegern sowie den Gewerbetreibenden werden ebenso wie der Linien-busverkehr während der Bauzeit aufrecht erhalten.

Rund 770 000 Euro werden laut Landesbetrieb Straßen NRW in die Sanierung dieser Bereiche der B 229 investiert, es ist eine Arbeitszeit von 75 Tagen für die Maßnahme kalkuliert. Die Regionalniederlassung Südwestfalen bittet alle von der Baumaßnahme Betroffenen um Verständnis für eventuelle Behinderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare