An der Parkstraße in Lüdenscheid

Autoknacker auf frischer Tat ertappt

Lüdenscheid - Ein Auto steht an der Straße, darin sitzt ein Mann. So weit, so unauffällig. Allerdings: Es war nicht sein Auto. Dumm für ihn, dass das jemandem auffiel.

Am Mittwochabend meldete sich gegen 20 Uhr eine Frau bei der Polizei. Sie hatte gesehen, wie ein Mann in einem an der Parkstraße abgestellten Auto saß. Sie kannte das Auto und wusste, wem es gehört und wer es fährt. Der Mann im Auto war es jedenfalls nicht.

Als die Polizei erschien, den Autoknacker zur Rede stellte und ihn vorläufig festnehmen wollte, leistete der erheblichen Widerstand. Wie sich herausstellte, war es nicht das erste Mal, dass der 41-Jährige Bekanntschaft mit Polizisten gemacht hatte.

Nach der Entlassung aus dem Gewahrsam muss er sich nun nicht nur wegen Diebstahls aus/an einem Pkw, sondern auch noch wegen Widerstands gegen Polizeibeamte verantworten.

Automatenknacker unterwegs

In der Nacht zu Mittwoch brachen Unbekannte die Eingangstür eines Imbisses am Brockhauser Weg auf. Im Inneren hebelten sie zwei dortige Spielautomaten auf und leerten sie. Es entstand erheblicher Sachschaden. Sachdienliche Hinwiese zu verdächtigen Personen im Umfeld des dortigen Imbisses nimmt die Polizei in Lüdenscheid (Tel.: 02351/9099-0) entgegen.

Falsche Polizeibeamte angezeigt

In den frühen Abendstunden des Mittwochs versuchten Betrüger im Märkischen Kreis, Bürger ins Bockshorn zu jagen. Die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus und wollten persönliche Daten erfragen.

In Werdohl registrierte die Polizei am Mittwoch zehn Fälle und in Lüdenscheid elf. Bereits am Dienstag waren in Lüdenscheid falsche Anrufer aktiv gewesen. Alle Anzeigenerstatter haben es richtig gemacht: Sie legten auf und informierten ihre Polizei über die Notrufnummer 110. So blieben die Betrügereien im Versuchsstadium stecken.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare