Auf der B54 zwischen Kierspe und Hagen

Auto blockiert durch Steinbrocken auf Fahrbahn - Feuerwehreinsatz in Lüdenscheid

+

Lüdenscheid - Um einen außergewöhnlichen Unfall mussten sich Feuerwehr und Polizei am frühen Samstagsmorgen in Lüdenscheid-Brügge kümmern.

Ein Audifahrer war gegen 4.30 Uhr von Kierspe nach Hagen unterwegs, als sein Auto plötzlich nicht mehr weiterfuhr, sondern blockierte und die Volmestraße entlang rutschte. Der verdutzte Fahrer konnte sich die Situation zunächst überhaupt nicht erklären, bis er einen dicken Stein unter seiner Limousine entdeckte. Der lag offenbar mitten auf der Bundestraße 54 in Höhe des Abzeigs Stephanohl. 

Wie lange er dort schon lag, ist unklar, aber den Kiersper, der seine Frau von der Nachtschicht abholen wollte, hat der Brocken voll erwischt. Glücklicherweise blieb es beim Sachschaden, doch dessen Umfang ist unklar. Es sind Motor- und Getriebeöl ausgelaufen, und es sind weitaus schlimmere Beschädigungen als ein Leck an der Ölwanne zu befürchten. Erstmal musste sich die Feuerwehr um die ausgelaufenen Betriebsmittel kümmern, um weitere Gefahrenstellen zu vermeiden.

Undankbar ist für den Fahrer obendrein, dass es sich nicht um sein Auto, sondern um das eines nahen Verwandten handelt. Der Unfallbericht der Polizei entlastet ihn allerdings: Hier wird nach erster Einschätzung Straßen.NRW als Verursacher geführt, denn der Stein ist offenbar von einem Hang herabgestürzt. Dieser ist zwar umfangreich gesichert, an der mutmaßlichen Position, an der der Stein lag, gibt es allerdings noch keinen Schutzzaun. 

Der eingezäunte Bereich beginnt erst wenige Meter später. So unschuldig der Autofahrer an der Miesere selbst auch ist, muss er nun klären, ob Straßen.NRW haften will. Ärgerlich ist der Fall allemal, und sicher mit "Papierkrieg" verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare