300 Menschen feierten

Ausgelassene Stimmung bei integrativer Schlagerparty

+
Die Schwerter Operettenbühne begeisterte mit einer gelungenen Performance. Im Anschluss an ihren Auftritt sangen sie mit den rund 300 Gästen ein Ständchen zum 51. Geburtstag von Peter. .

LÜDENSCHEID -  Bei der integrativen Schlagerparty der Lebenshilfe am Freitagabend im Festsaal Hohe Steinert herrschte während des Auftrittes von Peter Sebastian Ausnahmezustand. Der Hamburger Künstler schaffte es, an die 300 Menschen mit und ohne Behinderungen bei einer Polonaise zu vereinen.

Den Partyhöhepunkt ließ sich keiner entgehen. Währenddessen tanzte und sang Peter Sebastian auf einem Stehtisch mitten im Gemenge.

Schon zu Beginn seines Auftrittes hatte er seine Fans auf die Bühne geholt, um mit ihnen gemeinsam zu singen. Unter dem Motto „Die pure Lust am Leben kann euch keiner nehmen“ feierte Peter Sebastian mit den behinderten und nichtbehinderten Gästen eine stimmungsvolle Party. Sebastian präsentierte mit Seemanns- und Wanderliedern, Bauchtanzeinlagen und Partymucke ein breit gefächertes Repertoire. Da wurde geschunkelt, getanzt und gesprungen, Rollstühle drehten sich im Kreis – bei den flotten Rhythmen blieb kein Fuß still.

Bilder sehen Sie hier:

Schlagerparty der Lebenshilfe

Eröffnet wurde die fröhliche Feier von der Schwerter Operettenbühne, der Combo des Lebenshilfe-Mitarbeiters Thorsten Bartke. Die Musiker coverten in ausgeflippten Klamotten Hits der 60er-und 70er-Jahre und scheuten sich nicht, als Biene Maja auf der Bühne zu landen. Bei Stücken wie „99 Luftballons“, „Völlig losgelöst“, „Bruttosozialprodukt“ oder „Sternenhimmel“ erwiesen sich gerade die Menschen mit Behinderungen als ausgesprochen textsicher und bewiesen, dass man trotz geistiger oder körperlicher Behinderung Rhythmus im Blut haben kann.

Sylvia Martens präsentierte Ausschnitte aus ihrem neuen Album „Stadtgeflüster“ und brachte mit Liedern wie „Gib mich frei“, „Wohin wir auch gehen“ oder „Lass uns feiern bis morgen früh“ die Menge zum Jubeln. Den Abschluss des Abends bildete die Band Bella Vista mit Stücken wie „Was kann schöner sein“. Keiner der Künstler durfte die Bühne ohne Zugabe verlassen. Kleine Pausen überbrückte der Halveraner Entertainer Thomas Gnatowski mit Partymucke „aus der Konserve“.

Sowohl die Künstler als auch der Moderator verzichteten für den guten Zweck auf ihre Gagen. Zu den Unterstützern der Veranstaltung zählten der Bürgerschützenverein, die Firma Linnepe, die Firma Livesound, die Firma ESA-Security, die Sparkasse Lüdenscheid sowie Gaede am Bahnhof und die Lüdenscheider Nachrichten. Zudem leisteten an diesem Abend viele ehrenamtliche Helfer der Lebenshilfe ihren Dienst. Auch Bürgermeister Dieter Dzewas ließ es sich nicht nehmen, während der Schlagerparty mit einem Eimer Spenden für zu sammeln. Diese fließen, wie der Erlös der Veranstaltung, der Stiftung Lebenshilfe zu. - CG

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare