Ausgelassene Stimmung beim Gemeindekarneval

+
Die Besucher des Gemeindekarnevals am Sauerfeld hatten ihren Spaß mit dem rund dreistündigen Bühnenprogramm und forderten so manche Zugabe. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Die Neue Deutsche Welle, Aerobic, Fame, Michael Jackson und der Zauberwürfel – die 80er Jahre ließen grüßen beim Gemeindekarneval der Pfarrei St. Medardus. „80er Neue närrische Welle!“ war das Motto der Feier im voll besetzten Pfarrsaal am Sauerfeld – und da durfte ein Auftritt von Aerobic-Ikone Jane Fonda nicht fehlen.

Karsten Hempler schlüpfte in deren Rolle und hatte mit Paul Schuh, Roland Beck, Jochen Feldhaus und Reinhard Ehses vier wackere Mitstreiter, die zur Begeisterung des Publikums die Aerobic-Welle aufleben ließen.

Diesen Auftritt hatte sich das Organisationsteam als letzten Programmpunkt vor dem Finale aufgehoben – und lag damit goldrichtig. Nach diesem Männerballett tobte der Saal und die Stimmung war bereitet, um nahtlos in eine ausgelassene Party überzugehen. Die anderen Akteure standen dem aber kaum nach und wurden für ihre Beiträge mit Zugabeforderungen und Raketen belohnt. Rund drei Stunden dauerte das Programm mit Büttenreden, Tanz und Musik. Christine Brandt, die auch den Aerobic-Auftritt choreografierte, hatte mit einer Gruppe des TSC Blau-Weiß Showtänze zur Musik aus „Fame“ und von Michael Jackson einstudiert und damit den 80ern gehuldigt. Der Bröselkreis hatte sich vor allem die Neue Deutsche Welle mit Markus oder Nena vorgenommen und lieferte dazu eine flippige Tanznummer in grellbunten Shirts.

Moderatorin Cordula Stahlberg erinnerte an einige Höhepunkte des Jahrzehnts und verteilte gemeinsam mit Roland Beck neben Orden und Schnäpsen – die Kinder bekamen stattdessen ein „Twix“, das in den 80ern noch „Raider“ hieß – Zauberwürfel an alle Beteiligten. Musiker Dieter Jacobs schlüpfte in die Rolle von Jürgen von Manger alias Adolf Tegtmeier und hatte als 80er-Jahre-Spot noch einen Kurzauftritt als Otto Waalkes.

Aber es gab noch mehr Themen für die Karnevalisten als das Spaß-Jahrzehnt. In die Bütt stiegen die Pastoren Hans Ferkinghoff und Patrick Schnell – letzterer als Möwe Abraxas – sowie Jugendseelsorgerin Eva Müller und nahmen unter anderem Dinge aus dem Leben der Pfarrei aufs Korn. Wie Eva Müller feierte Gemeindereferentin Mechthild Börger ihre Premiere in der Bütt. Sie kam als betagte Dame, in den 80ern“, um sich über das Leben im allgemeinen zu äußern. Die Kolping Pup Tones schließlich bewiesen, dass sich auch Mülltonnen, mit Badelatschen bespielte Rohre und eine Gießkanne als Musikinstrumente eignen. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare