Abitur an der Reichwein-Gesamtschule

Aus Lüdenscheid in den Bundestag: Sanae Abdi holt Direktmandat in Köln

Sanae Abdi Politikerin
+
In Lüdenscheid aufgewachsen, in Köln in die Politik gegangen - und bald für die SPD im Deutschen Bundestag: Sanae Abdi.

Die 35-jährige SPD-Politikerin Sanae Abdi aus Lüdenscheid hat am Sonntag ein Direktmandat für den Bundestag ergattert.

Lüdenscheid/Köln - In Lüdenscheid aufgewachsen, Abitur an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule gemacht und in der heimischen Juso-AG mitgewirkt – nun hat Sanae Abdi (35) nach Angaben des Online-Portals 24Rhein* in Köln das Direktmandat für den Einzug in den Bundestag geholt.

Damit erfüllt sich für die marokkanisch-stämmige Juristin, die in Marburg, Bonn und Köln studiert hat, der Traum von der großen Politik. Nach eigenen Angaben war sie die erste in ihrer Familie, die Abitur machte und studierte.

Sanae Abdi arbeitet als Projektmanagerin bei der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die Ex-Lüdenscheiderin ist unter anderem Vorstandsmitglied im Ortsverein Köln-Südstadt, außerdem in der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF). *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare