Betriebsversammlung bei HC Aludruckguss GmbH

Gläubiger strengen Insolvenzverfahren gegen Unternehmen im MK an

+
An der Talstraße soll der Druckguss-Standort erhalten bleiben.

Lüdenscheid – Es kommt Bewegung ins Insolvenzeröffnungsverfahren gegen die HC Aludruckguss GmbH an der Talstraße.

Am Mittwoch fand eine Betriebsversammlung mit Insolvenzverwalter Dr. Martin Plappert statt. Der Rechtsanwalt der Kanzlei Bergfeld & Partner bleibt zuversichtlich. „Die ersten Gespräche mit Kunden haben stattgefunden, weitere sollen folgen“, sagt Dr. Plappert, „jetzt geht es darum, Aluminium einzukaufen. Es werden 1,5 Tonnen benötigt für die Schmelzöfen, um die Aufträge abzuarbeiten. Es müssen auch wieder Bestände aufgebaut werden für Kunden.“ 

Die Mitarbeiter – 38 gibt es im Unternehmen – sind zum größten Teil seit Anfang April in Kurzarbeit. Die Schieflage des Unternehmens hat keineswegs nur etwas mit der Corona-Krise zu tun. Plappert verweist darauf, dass Ende 2019 der größte Kunde, ein Zulieferer aus Lippstadt, seine Aufträge nach Asien vergeben hat. „Die Aufträge dieses Kunden machten mehr als 50 Prozent des Umsatzes aus“, sagt Dr. Plappert, „in den Planungen haben wir wieder Aufträge und hoffen auch, diese noch weiter aufstocken zu können. Aber eine 100-prozentige Auslastung werden wir vor diesem Hintergrund kaum hinbekommen.“ 

Den Mitarbeitern wäre indes bereits geholfen, wenn der Arbeitsbetrieb – möglicherweise schon in der nächsten Woche – wieder losgehen würde. Dann würden sie statt des Kurzarbeiter-Geldes Insolvenzgeld erhalten. 

Hoffnung auf Zukunft in der bestehenden Gesellschaft

Dies zahlt auch die Arbeitsagentur (die Ansprechpartner sind dieselben), allerdings liegt es bei 100 Prozent des übliches Gehaltes und damit deutlich höher als das Kurzarbeitergeld. 

Aktuell bleibt die Hoffnung bestehen, dass die Fertigung von Aluminiumgestellen und -werkzeugen in der GC Aludruckguss GmbH weitergeht und nicht in eine neue Gesellschaft verlagert werden muss. Die HC Aludruckguss GmbH ist am Standort an der Talstraße bereits die vierte Gesellschaft nach zuvor drei Insolvenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare