14. Auflage der Messe

Tausende Besucher bei „Bauen und Wohnen“

Wisch und weg: Dieser Aussteller zeigte, wie Fenster mit einfachen Mitteln streifenfrei glänzen können.

Lüdenscheid - Sie reparieren. Sie renovieren. Sie sanieren. Doch vorher heißt’s für Immobilienbesitzer stets sich zu informieren. Und dazu hatten sie am Wochenende eine gute Gelegenheit.

130 Aussteller präsentierten sich auf der Messe „Bauen und Wohnen Märkischer Kreis“ in der Schützenhalle. Dabei gab’s aber auch für alle anderen reichlich zu sehen.

Mehr Bilder von der Messe

14. Messe Bauen und Wohnen

Denn allein das Angebot, Handwerker und Dienstleister an Bord zu haben, reiche längst nicht mehr aus, sagte Jürgen Bürschel. Zusammen mit Marius Müller war er für die Organsiation der 14. Messe verantwortlich. „Die Leute wollen mittlerweile ein bisschen mehr geboten bekommen.“ Natürlich könne er keine Bauchtänzer oder Musiker engagieren. Aber Deko-Verkäufer, Anbieter von Putz-Artikeln & Co. machten das Angebot attraktiver und lebendiger. Für etwas „Action“ sollte zusätzlich ein Überschlag-Simulator des ADAC sorgen.

Dennoch: Im Fokus standen am Wochenende natürlich Handelsfirmen, Handwerksbetriebe, Bauunternehmen, Makler und Finanzdienstler. Ein Rundum-Paket also für alle Hausbesitzer und jene, die es werden wollen. Gleich zu Beginn der Messe am Samstag wanderten einige Besucher entlang der Stände in der Schützenhalle. In einem Zelt und auf dem Vorplatz präsentierten sich viele weitere Aussteller. „Ich bin positiv überrascht, dass schon so viel los ist“, sagte Bürschel. Der Messe-Profi scheint mit dem Mix aus „Exoten“ und üblichem Angebot den Geschmack das Interesse der Lüdenscheider geweckt zu haben. Das freute auch Bürgermeister Dieter Dzewas, der sich für das Thema „Sanieren“ stark machte: Eine Investition in die eigenen vier Wände kann einem keiner mehr nehmen. Selbst die nachfolgende Generation kann davon noch profitieren.“

Tatsächlich spielt dieser Bereich seit Jahren eine große Rolle in der Branche. Doch Messe-Leiter Jürgen Bürschel betont, dass auch immer mehr die Barrierfreiheit in den Fokus rücke. „Die Leute wollen natürlich auch im Alter im eigenen Haus wohnen bleiben.“ Deshalb bauten immer mehr Menschen ihre Immobilien rechtzeitig dafür um. Mindestens genauso wichtig sei vielen mittlerweile das Thema „Sicherheit“. Auch dazu gab’s auf der Messe in der Schützenhalle jede Menge Informationen. Viele Vorträge rundeten das Angebot der 14. Auflage ab. Letztlich zog die „Bauen und Wohnen“ mehrere tausend Besucher am Wochenede an. - lima

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare