Aufklärung per Rundschreiben gegen Panik

Arnd Kopp hat seine Kunden per Rundschreiben über Rohkostprodukte „unverdächtiger Herkunft“ informiert.

LÜDENSCHEID ▪ Am Montag machte sich die Verunsicherung in Arnd Kopps Groß- und Einzelhandel am Freisenberg allmählich bemerkbar. „Die Kunden fragten vorsichtig nach, ob Obst oder Gemüse unbedenklich sind.

Dann folgten auch erste Abbestellungen, nachdem Salat, Tomaten oder Gurken im Verdacht standen, für die Verbreitung des EHEC-Keims verantwortlich zu sein.“ Der erfahrene Geschäftsmann setzte auf Aufklärung und informierte verunsicherte Kunden per Rundschreiben. „Es gibt durchaus Alternativen, zum Beispiel Salat, Gurken und Tomaten aus Polen, Belgien, Holland oder Frankreich. Es hieß ja, das belastete Gemüse könne aus norddeutschem Anbau kommen.“ Gleichzeitig wies Arnd Kopp darauf hin, dass es durch die veränderte Nachfragesituation in Einzelfällen zu Lieferengpässen kommen könne. Zu massiven Einbrüchen sei es bisher nicht gekommen, betonte er am Mittwoch. Ob sich der Gemüsemarkt entspannt, nachdem nun als Infektionsquelle spanische Gurken ausgemacht wurden, wird sich zeigen. Die Kopp GmbH bedient Betriebskantinen, Altenheime, Krankenhäuser und die Gastronomie. Um die drei Tonnen Ware werden Tag für Tag ausgeliefert. Mit dem Besuch des Großmarkts in Dortmund beginnt jeden Morgen gegen drei Uhr der Arbeitstag. Voll ist das Kühlhaus nicht. „Das sind fast ausschließlich Just-in-time-Geschäfte. Die frische Branche lebt vom persönlichen Wort“, weiß Arnd Kopp. Und davon, die Produkte den jeweiligen Landwirtschaftsbetrieben zuordnen zu können. Anhand der Chargennummern seien Rückschlüsse auf den Erzeuger gut möglich. „Unsere Waren sind sehr gut deklariert.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare