Auch in Lüdenscheid soll der Strompreis steigen

LÜDENSCHEID – „Wer regenerative Energie haben möchte, muss auch dafür bezahlen“, sagt Uwe Reuter, Pressesprecher von Enervie (Südwestfalen Energie und Wasser AG) in Hagen. Und wenn der Verwaltungsrat in der nächsten Woche dem Entwurf der Enervie zustimmen sollte, werden auch die Lüdenscheider Bürger im kommenden Jahr 1,5 Cent mehr für die Kilowattstunde Strom bezahlen müssen.

Reuter erklärt die Gründe, die zu dieser Preiserhöhung führen. „Die EEG-Umlage steigt. Je mehr erneuerbare Energie eingespeist wird, desto höher wird die Umlage. Zurzeit liegen wir bei zwei Cent. Ab 2011 würden die Kosten, wenn der Verwaltungsrat zustimmt, bei insgesamt 3,5 Cent liegen.“ Für eine Durchschnittsfamilie mit einem jährlichen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden heißt das im Klartext: 60 Euro mehr auf der Stromrechnung.

Eine gute Nachricht hat Reuter für Gaskunden. „Der Gaspreis soll über den Jahreswechsel stabil bleiben. Eine Erhöhung steht nicht an.“ Ob sich dies innerhalb des kommenden Jahres noch ändere, könne zurzeit niemand mit Gewissheit sagen, so Reuter. „Wir können aber sagen, dass die Heizperiode zu Beginn des Jahres nicht durch eine Preisanhebung zu Lasten des Bürgers geht.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare