Kommt aus Soest

Arzt, kein Fußballer: Max Meyer-Marcotti neuer Klinikdirektor in Lüdenscheid

+
Dr. Thorsten Kehe (links), Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken und Detlef Seidel (rechts), Vorsitzender des Aufsichtsrats, wünschten Dr. Max Meyer-Marcotty alles Gute für seinen Start am Klinikum Lüdenscheid.

Lüdenscheid – Ein Name wie ein Kunstwerk. Max Meyer-Marcotti wird neuer Klinikdirektor in Lüdenscheid - für plastische Chirurgie. Mit dem bekannten Ex-Schalker Max Meyer hat er nichts zu tun. Max Meyer-Marcotti  wohnt in Dortmund. 

Priv. Doz. Dr. Max Meyer-Marcotty ist neuer Direktor der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie/ Handchirurgie am Klinikum Lüdenscheid. Das teilen die Märkischen Kliniken mit. 

Der 48-jährige Familienvater aus Dortmund war bis zu seinem Dienstantritt Anfang April Chefarzt der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Klinikum der Stadt Soest. 

Als neuer Klinikdirektor löst Dr. Meyer-Marcotty Dr. Elmar Halbach ab, der im Dezember vergangenen die kommissarische Leitung der Klinik übernommen hatte. „Wir freuen uns sehr, dass wir Dr. Meyer-Marcotty als neuen Klinikdirektor gewinnen konnten“, erklärte Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken, und wünschte ihm gemeinsam mit Detlef Seidel, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Märkischen Kliniken, alles Gute für seinen Start. 

Auch Dr. Meyer-Marcotty sehe der Zusammenarbeit positiv entgegen und erklärte, dass ihn nicht zuletzt die Größe des Klinikums bei der Entscheidung für die neue Arbeitsstelle besonders gereizt habe: „Nach meinen Tätigkeiten in Maximalversorgern in Hannover und Bochum und der vorherigen Tätigkeit im deutlich kleineren Klinikum Soest freue ich mich nun, wieder in einem Haus der Maximalversorgung tätig zu sein“, sagt Dr. Meyer-Marcotty. 

Als neuer Direktor werde er das Leistungsspektrum der Klinik, das aktuell die Bereiche Mikrochirurgie, Verbrennungschirurgie, Brustchirurgie sowie die Handchirurgische Versorgung und die Ästhetische Chirurgie umfasst, ausbauen. 

So sollen zukünftig spezielle Operationstechniken zur Gesichtsreanimation, zum Beispiel nach Tumoroperationen oder operative Behandlungen des Lymphödems nach Tumoroperationen angeboten werden. 

Nach dem Abitur studierte Dr. Meyer-Marcotty an der Fernuniversität Hagen zunächst Philosophie und Geschichte und absolvierte anschließend an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sein Medizinstudium. 

Seine assistenzärztliche Ausbildung begann er in der Klinik für Unfallchirurgie am Bergmannsheil in Bochum, wechselte dann in die Viszeralchirurgie ans Klinikum Dortmund und ab Januar 2002 in die Hand- und Plastische Chirurgie am Friederikenstift Hannover. Nach der Anerkennung als Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie 2005 war er seit 2006 als Oberarzt der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover tätig. 

Im Jahr 2008 erfolgte die Anerkennung der zusätzlichen Weiterbildung Handchirurgie im Gebiet Chirurgie. Von 2008 bis 2010 arbeitete Dr. Meyer-Marcotty als geschäftsführender Oberarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover, bis er 2011 an der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie die Position des Chefarztes am Klinikum Stadt Soest übernahm. Darüber hinaus habilitierte er im Jahr 2014 in Hannover im Fach Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare