Top-Autor stellt Buch vor

Arnaldur Indridason zu Gast in der Phänomenta

+
Arnaldur Indridason kommt im Rahmen des Festivals „Mord am Hellweg“ nach Lüdenscheid.

Lüdenscheid - Arnaldur Indridason, einer der bekanntesten isländischen Krimiautoren, liest selten in Deutschland. Um so mehr freut es das Team von „Mord am Hellweg“, dass der Autor zum ersten Mal Gast des Festivals ist. Am 1. November wird in seinem Beisein ab 18 Uhr in der Phänomenta sein Buch „Schattenwege“ vorgestellt. Die Moderation übernimmt Tina Flecken.

Arnaldur Indridason ist nominiert für den Europäischen Preis für Kriminalliteratur. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit dem dritten Teil der Erlendur-Sveinsson-Reihe „Nordermoor“. Mittlerweile hat der in Reykjavík geborene Autor eine große Anzahl Krimis veröffentlicht, die wochenlang auf den Beststellerlisten stehen.

In „Schattenwege“ wird ein Mann in seiner Wohnung in Reykjavík ermordet aufgefunden. Auf seinem Schreibtisch liegen Zeitungsausschnitte aus den Kriegsjahren, die von einem brutalen Mord berichten: Ein Mädchen wurde damals mitten in der Stadt erdrosselt, dort, wo in jener Zeit das Lager des amerikanischen Militärs war. Konrá, ein pensionierter Polizist, erfährt davon, und seine Neugier erwacht.

Karten für die Lesung gibt es für 18,90 Euro (16,90 Euro) im Vorverkauf bei Thalia im Stern Center. An der Abendkasse kosten die Karten 23 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare