Arbeiter erlitt bei Unfall schwerste Verletzungen

[Update, 15.30 Uhr] Lüdenscheid - Bei einem Arbeitsunfall in Lüdenscheid ist am Freitagmorgen ein 51-jähriger Arbeiter schwer verletzt worden. Der Lüdenscheider wurde mit einem Spezialhubschrauber in eine Klinik geflogen. Für die Zeit der Rettungsarbeiten musste die Talstraße zwischenzeitlich gesperrt werden.

Auf dem Gelände der heba Alu-Druckguss GmbH an der Talstraße kam es am Freitagmorgen gegen 7.27 Uhr zu einem Arbeitsunfall. Nach Informationen der Polizei ist Aluminium aus einem Schmelztiegel ausgelaufen und hat mit Wasser reagiert. So kam es zu einer Explosion, bei der ein 51-jähriger Lüdenscheider schwerste Verbrennungen erlitt.

Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, hatten Mitarbeiter das brennende Aluminium bereits gelöscht. Die Feuerwehr untersuchte den Brandort mit einer Wärmebildkamera.

Der schwer verletzte Arbeiter wurde indes mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Dabei kam es jedoch zu einer Verzögerung. Christoph 25, der aus Siegen kam, musste aufgrund des dichten Nebels bei Meinerzhagen wieder umdrehen. An seiner Stelle wurde daraufhin Christoph 8 aus Lünen angefordert.

Die Talstraße blieb für die Zeit der Rettungsarbeiten bis um 8.47 Uhr komplett gesperrt. Ein Sachschaden sei laut Polizei nicht entstanden. Das Amt für Arbeitsschutz untersucht inzwischen den Vorfall. - she

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare