1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Arbeitsreiches Wochenende: Polizei registriert sieben Gewaltdelikte in Lüdenscheid

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Olaf Moos

Ein Polizist aus Dortmund bat privat um Ruhe in einer Kleingartenanlage - und wurde brutal zusammengeschlagen.
Symbolbild © Maurizio Gambarini/dpa

Eine Serie von sieben gewalttätigen Auseinandersetzungen, vornehmlich in der Lüdenscheider Innenstadt, hielt am Wochenende die Polizei auf Trab.

Lüdenscheid - Am Samstag gegen 10 Uhr fiel eine 52 Jahre alte Frau auf der Elsa-Brändström-Straße laut Einsatzbericht mit Schlägen über einen 34-jährigen Mann her. Über die Hintergründe liegen keine Angaben vor.

Am Rathausplatz gerieten in der Nacht zum Samstag zwei Frauen aneinander. Am Ende des verbalen Streits zwischen den Kontrahentinnen, 25 und 41 Jahre alt, stand eine Keilerei, bei der sich die Damen gegenseitig an den Haaren zogen und aufeinander eintraten. Am Sauerfeld sprachen zwei 34-jährige Frauen eine Polizeistreife an und berichteten, sie seien gegen 1.15 Uhr angegriffen und verletzt worden.

Bereits am Samstag gegen 19 Uhr kam es laut Polizeibericht auf der Friedrichstraße zu einer gefährlichen Körperverletzung, nach der ein 45-jähriger Mann mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht werden musste. Er zog sich bei der Keilerei mit seinem bislang unbekannten Gegner mehrere Platzwunden im Kopf - und Gesichtsbereich zu.

An der Marienstraße in der Altstadt fügte ein 28-Jähriger am Samstag gegen 3.30 Uhr einen 18 Jahre alten Passanten durch eine Reihe von Faustschlägen nicht unerheblich Verletzungen zu. Bereits am Freitag gegen 19.50 Uhr entbrannte an der Bahnhofstraße ein Streit zwischen zwei Frauen, 25 und 37 Jahre alt. Dabei riss die Jüngere ihrer Gegnerin laut Einsatzbericht mehrere Haarbüschel aus.

Abgerundet wurde die Serie der Gewaltdelikte am Samstagabend, als ein 37-Jähriger an der Rahmedestraße auf seinen Gegner (23) einschlug. Bei dem Faustkampf wurde außerdem ein Pkw beschädigt.

In allen angezeigten Fällen dauern die Ermittlungen an. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise an die Lüdenscheider Wache, Tel. 90 99 0.

Auch interessant

Kommentare