„Apfel, Nuss und Mandelkern“ stimmungsvoll

Das „Orchestrino“ stand unter der Leitung von Johannes Gehring und machte nicht nur als Ensemble auf sich aufmerksam. - Fotos: Othlinghaus

LÜDENSCHEID - Die beliebte Veranstaltung „Apfel, Nuss und Mandelkern“ mit Kindern und Jugendlichen der Musikschule Lüdenscheid, der Theodor-Heuss-Realschule, der Adolf-Kolping-Grundschule und der Friedensschule fand erstmals nicht in der Stadtbücherei, sondern im Foyer der Theodor-Heuss-Realschule statt.

Von dem neuen, weniger zentral gelegenen Veranstaltungsort ließen sich die Eltern, Verwandten und Freunde der beteiligten Musiker jedoch nicht vom Kommen abhalten und erschienen in großer Zahl. Geboten wurde ihnen einmal mehr ein abwechslungsreiches und stimmungsvolles Programm mit weihnachtlicher Musik und zahlreichen Ensembles.

Zwischen den musikalischen Teilen lasen die Teilnehmerinnen des THR-Lesewettbewerbs, Vanessa Schepelak, Viola Gertz und Louisa Vogler Weihnachtsgeschichten und Gedichte vor. Im Anschluss an die Begrüßung durch Musikschulleiter Franz Schulte-Huermann sowie Christiane Langs-Blöink, Leiterin der Theodor-Heuss Realschule, eröffneten die THR Streicherklassen 5a und 6a unter der Leitung von Ralph Sonnabend, Christa Radermacher und Johannes Gehring das Konzert, unter anderem mit dem Lied „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Die Streicherklasse 6a trat noch einmal am Ende des Konzertes mit dem „Stiefeltanz“ in Erscheinung.

Bei der „Geschichte von Wanja“ hatten sich die Kinder des Projektes „Gitarre plus“ der Friedensschule unter der Leitung von Barbara Scheidtweiler und Katja Fernholz-Bernecker etwas Besonderes ausgedacht. Die GEchichte wurde dem Publikum im Wechsel mit erzählerischen Elementen und stimmungsvollen Musikstücken näher gebracht.

Apfel, Nuss und Mandelkern

Johann Rische und Johannes Spiess zeigten dagegen mit „Let it snow“ ihr Können als Saxophon-Duo. Das „Orchestrino“ war unter Federführung von Johannes Gehring nicht nur als einzelnes Ensemble mit „Black Jack“ zu hören, sondern bildete auch die musikalische Grundlage bei jenen Stücken, die gemeinsam mit dem Publikum angestimmt wurden. Hierbei ertönten natürlich beliebte Weihnachtslieder, bei denen jeder mitsingen konnte, zum Beispiel die „Weihnachtsbäckerei“, „Morgen, Kinder, wird’s was geben“, „Schneeflöckchen“ und „Fröhliche Weihnacht überall“.

Weiter wurde nicht nur musiziert, sondern auch gesungen, denn der Kinderchor der Adolf Kolping Grundschule gehörte ebenfalls zu den Mitwirkenden – unter der Leitung von Andrea Ertz. Viele weitere Ensembles, die sich auf ein Instrument spezialisiert haben, rundeten das Programm ab. So leitete Véronique Kämper ein Blockflötenensemble, das zwei Stücke zum Besten gab. Das Gitarrenensemble 216 (Leitung: Katja Fernholz-Bernecker) brachte vorweihnachtliche Lieder aus Frankreich, Schweden und den USA zu Gehör, während das Querflötenorchester (Leitung: Marianne Grimmenstein) den klassischen Part mit einem Minuet von Bach sowie dem bekannten „Tochter Zion“ von Händel übernahm. - bot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare