Firmenlauf: Es sind die Augenblicke, die zählen

+

Lüdenscheid. Es sind die Augenblicke, die zählen – nicht die Dinge. Der Augenblick, wenn man den Zuschauern zulächelt, die hinter der Absperrung jubeln und klatschen. Der Augenblick, wenn man den Anstieg am Wermecker Grund vor Augen hat und überlegt, ob man nicht doch lieber in den vergangenen Wochen ein Trainingsprogramm absolviert hätte.

Da kann das Wetter sein, wie es will. Für die Optimisten war es am Freitagabend ohnehin nicht so schlimm. Viele wollten am Nachmittag allerdings die Miesepeterwetter-Hymne anstimmen, doch dann... blieb es trocken und der AOK-Firmenlauf wurde ein weiterer schöner Erfolg für die Organisatoren von AOK und Turboschnecken und natürlich auch für die 400 Helfer und Helferinnen und für die 5400 Sportler und Sportlerinnen.

„Gemessen an dem, was ich befürchtet hatte, war das Wetter beim Lauf richtig gut“, schmunzelte Ralf Jurka. Auch, wenn es wieder nicht um Tempo und Zeit ging, darf erwähnt werden: In genau 20 Minuten und 20 Sekunden waren die schnellsten Sportler im Ziel. Patrick Sapel und Janosch Schröder kamen Hand in Hand.

Es war die 13. Auflage des Lauf-Events. Und wer glaubt, dass das Flair im Laufe der Jahre eingebüßt hat, dass die Veranstaltung „irgendwann alltäglich“ wird, der irrt. Die Sportler, die 328 Firmen aus der Region vertraten und gut gelaunt auf die Strecke gingen, kamen aus dem ganzen Märkischen Kreis, aber auch aus Remscheid oder Finnentrop, Drolshagen oder Gevelsberg.

Die größten Teams stellten auch in diesem Jahr die größten Firmen im Kreis: Busch-Jaeger Elektro mit 306 Läufern und Läuferinnen, Kostal mit 217 Sportlern und Sportlerinnen, Otto Fuchs (Meinerzhagen) mit 160 und die Firma Werner Turck (Halver) mit 122 Teilnehmern und Teilnehmerinnen. Die beste Nachricht: Alle Teilnehmer kamen wohlbehalten ins Ziel.

Das DRK meldete zwei kleine Zwischenfälle: Ein Sportler hatte Kreislaufprobleme, ein anderer verknackste sich den Fuß. Die traurigste Nachricht: Wolf Ehrlich, der zwölf Jahre dabei war und als Team-Captain der Firma Jung seine Leute angespornt hatte, konnte das Lauf-Fest nicht miterleben. Er ist im Januar verstorben.

Übrigens: Schöne Kostüme gab es auch zu bewundern. Beim Wettbewerb für das kreativste Firmenoutfit gewann das Team der Firma Turck mit „Einheizer Turcki“. Mit Plüsch-Brillen schaffte es die Mannschaft vom Augenzentrum auf Platz 2 – gefolgt von den Erzieherinnen der Wiechern-Kindertagesstätte, die mit Pampas kamen. Die Feuerwehr Neuenrade, Physiotherapie Neumann und das Zentrum für jugendliche Diabetiker landeten gemeinsam auf Rang 4.

Der 13. AOK-Firmenlauf in Bildern

13. AOK-Firmenlauf - Vor dem Start

13. AOK-Firmenlauf - Auf der Strecke - Teil 1

13. AOK-Firmenlauf - Auf der Strecke - Teil 2

13. AOK-Firmenlauf - Auf der Strecke - Teil 3

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare