16. AOK-Firmenlauf in Lüdenscheid wird zur fröhlichen Lauf-Party

+
Aufwärmen bei bestem Sommerwetter: Der 16. AOK-Firmenlauf brachte fast 6000 Menschen auf den Rundkurs durch die Stadt.

Lüdenscheid - Zum Laufen etwas zu warm, für die Sommernachtsparty im Anschluss perfekt: Der 16. AOK-Firmenlauf führte am Freitag rund 6000 Läufer bei bestem Sommerwetter auf den Sechs-Kilometer Rundkurs. Organisatoren und Teilnehmer freuten sich über den problemlosen Ablauf.

Es war ein Lauffest für Profis und Bollerwagenfahrer, für Spaß-Läufer und solche mit ernster Botschaft. Der 16. Firmenlauf brachte sie am Freitag alle zusammen und ein T-Shirt-Spruch traf die Stimmung: „Wenn du das liest, bin ich immerhin nicht Letzter!“

Die Gefahr besteht ohnehin kaum, denn die magische Teilnehmerzahl von fast 6000 Menschen bedeutet auch, dass die Ersten im Ziel die Letzten beim Start treffen könnten. 20 Minuten brauchte der Schnellste am Ende für die sechs Rundkilometer, Zwischenstopp inklusive.

AOK-Firmenlauf 2018 - das Warm-Up

Doch wichtiger als die Stoppuhr im Handy war dem Großteil der Spaß an der Freud’. Man ging gemächlich, verinnerlichte, so schien’s, das T-Shirt-Motto „Weglaufen gilt nicht“.

Hier gibt es den Live-Ticker zum Nachlesen

Das war umso wichtiger, als das warme Sommerwetter nach Mäßigung verlangte: „Wir laufen hier keine Spitzenzeit, wir laufen hier für das Betriebsklima“, schickte Moderator Dirk Weiland immer wieder den Appell von der Bühne, es langsam gehen zu lassen. „Es ist eine Spaß-Veranstaltung, und die soll es unbedingt bleiben.“

AOK-Firmenlauf 2018 - Die Teamfotos

Deshalb strafte auch ein anderer T-Shirt-Spruch „Mit Schallgeschwindigkeit durchs Ziel“ seinen Träger Lügen. Der ließ es gemächlich angehen – eine weise Entscheidung.

Trotzdem führte am Warm-up vor der Bühne natürlich kein Weg vorbei. Einer, der sich auch von Dehnübungen keinen Vorteil mehr versprach, war Bürgermeister Dieter Dzewas. Der hatte gerade Delegationen aus vier Partnerstädten begrüßt – Den Helder, Leuven, Brighouse und Myslenice – und musste sich nun aufs Bürgermeisterduell mit dem holländischen Kollegen Koen Schuiling einstellen. Das fiel schwer: „Der läuft Marathon.“ 

AOK-Firmenlauf 2018 - Start und Ziel

Doch ob geübter Langstreckenläufer oder ambitionierter Firmenläufer – an der Erfrischungstheke waren alle gleich. Die Helferteams auf dem Rathausplatz waren auf den Andrang der nach und nach eintreffenden Läufer jedenfalls bestens vorbereitet: Hier gab’s eimerweise Wasser und Apfelschorle. 

Hier geht's zur Chronologie

Aber viele Firmen hatten auch eine wahre Zeltmeile formiert als Anlaufstelle für ihre Mannschaften. Einzelne Trupps waren gar mit speziellen "Firmenwagen" vor Ort: einer rollenden Mini-Theke. Die Überleitung zur Party verlief fließend.

AOK-Firmenlauf 2018 - Auf der Strecke

Vier Teams waren schon vorm Start erfolgreich – im Kreativ-Wettbewerb: Platz 1 eroberten die Hawaiianer der Walzwerke Einsal. Platz 2 ging an die Grundschule Bierbaum und Platz 3 an Miss Sporty. Einen 100 Euro-Sonderpreis gab's für die Fire Fighter, die ihren Auftritt als Sponsorenlauf für den guten Zweck anlegten. 

Ralf Jurka, erleichtert nach dem gelungenen Massenlauf, freute sich sichtlich schon auf 2019. Dann will er „endlich!“ erstmals selbst mitlaufen – beim letzten AOK-Firmenlauf unter seiner Regie; er wechselt nach Dortmund. Dass es nahtlos weitergeht, dafür soll Nachfolger Michael Grüber sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare